-->-->
15.02.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro leicht im Minus - Alle Blicke auf G20 gerichtet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag zu Beginn eines mit Spannung erwarteten Treffens der G20 leicht im Minus notiert. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,3350 US-Dollar und damit nur geringfügig weniger als am Morgen. Der japanische Yen - Ausgangspunkt der immer intensiveren Debatte über einen vermeintlichen Währungskrieg - stieg zunächst auf ein Zweiwochenhoch, wertete dann aber wieder ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3325 (Donnerstag: 1,3327) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7504) Euro.
-->

 

    Am Freitag trafen die Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer in Moskau ein. Ein großes Thema der Zusammenkunft, die bis Samstag andauert, wird die Entwicklung der Wechselkurse in den vergangenen Monaten sein. Insbesondere Japan wird vorgehalten, mit einer aggressiven Geldpolitik Druck auf den Yen auszuüben, um damit den heimischen Exporteuren Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Japan argumentiert hingegen, die Geldschwemme diene dazu, das unheilvolle Gemisch aus Deflation und Rezession hinter sich zu lassen.

 

    Ob sich die G20 auf ein starkes Bekenntnis zu freien Wechselkursen werden einigen können, gilt als fraglich. Die Schwellenländer, deren Wachstum wesentlich von Rohstoffexporten abhängt, haben kein Interesse an einer starken eigenen Währung. In Europa hängt die Konjunkturerholung am seidenen Faden - jede Aufwertung des Euro verteuert die Ausfuhren und belastet damit das Wachstum. Die USA wiederum tragen mit ihrer seit Jahren expansiven Geldpolitik dazu bei, dass der Dollar unter Druck bleibt. Die Gespräche dürften damit alles andere als einfach verlaufen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86040 (0,85940) britische Pfund (EUR/GBP), 124,03 (124,39) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2303 (1,2293) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.612,25 (1.646,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.610,00 (39.040,00) Euro./bgf/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1196-0,0089
-0,78
Japanischer Yen113,96500,5100
0,45
Britische Pfund0,8525-0,0032
-0,37
Schweizer Franken1,09520,0032
0,29
Russischer Rubel72,4516-0,5958
-0,82
Bitcoin519,63000,2800
0,05
Chinesischer Yuan7,4662-0,0477
-0,63

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->