15.02.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro leicht im Minus - Alle Blicke auf G20 gerichtet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag zu Beginn eines mit Spannung erwarteten Treffens der G20 leicht im Minus notiert. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,3350 US-Dollar und damit nur geringfügig weniger als am Morgen. Der japanische Yen - Ausgangspunkt der immer intensiveren Debatte über einen vermeintlichen Währungskrieg - stieg zunächst auf ein Zweiwochenhoch, wertete dann aber wieder ab. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3325 (Donnerstag: 1,3327) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7504) Euro.

 

    Am Freitag trafen die Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig größten Industrie- und Schwellenländer in Moskau ein. Ein großes Thema der Zusammenkunft, die bis Samstag andauert, wird die Entwicklung der Wechselkurse in den vergangenen Monaten sein. Insbesondere Japan wird vorgehalten, mit einer aggressiven Geldpolitik Druck auf den Yen auszuüben, um damit den heimischen Exporteuren Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Japan argumentiert hingegen, die Geldschwemme diene dazu, das unheilvolle Gemisch aus Deflation und Rezession hinter sich zu lassen.

 

    Ob sich die G20 auf ein starkes Bekenntnis zu freien Wechselkursen werden einigen können, gilt als fraglich. Die Schwellenländer, deren Wachstum wesentlich von Rohstoffexporten abhängt, haben kein Interesse an einer starken eigenen Währung. In Europa hängt die Konjunkturerholung am seidenen Faden - jede Aufwertung des Euro verteuert die Ausfuhren und belastet damit das Wachstum. Die USA wiederum tragen mit ihrer seit Jahren expansiven Geldpolitik dazu bei, dass der Dollar unter Druck bleibt. Die Gespräche dürften damit alles andere als einfach verlaufen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86040 (0,85940) britische Pfund (EUR/GBP), 124,03 (124,39) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2303 (1,2293) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.612,25 (1.646,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.610,00 (39.040,00) Euro./bgf/hbr/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2453-0,0007
-0,0542
Japanischer Yen147,05500,1300
0,0885
Britische Pfund0,7923-0,0003
-0,0372
Schweizer Franken1,20210,0000
0,0000
Hong Kong-Dollar9,6548-0,0054
-0,0559
Bitcoin298,45001,2500
0,4206
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige