06.12.2012 08:08
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro leicht im Minus - Notenbanken im Fokus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor Entscheidungen wichtiger Notenbanken im Minus notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3060 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als im Hoch am Mittwoch. Ein Dollar war zuletzt 0,7658 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt.

 

    Am Donnerstag verkünden zunächst die Bank of England und dann die EZB ihre neuen Entscheidungen. Beobachter rechnen mehrheitlich nicht mit einer abermaligen Lockerung der geldpolitischen Zügel. An Konjunkturdaten ragen Auftragszahlen aus der deutschen Industrie heraus. Dort sind die Bremsspuren infolge der schwachen Nachfrage aus Südeuropa zuletzt immer deutlicher zu Tage getreten./bgf/fbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,31290,0001
0,0057
Japanischer Yen136,7260-0,0490
-0,0358
Britische Pfund0,7895-0,0019
-0,2401
Schweizer Franken1,20640,0002
0,0124
Hong Kong-Dollar10,17500,0008
0,0077
Bitcoin364,0500-210,6600
-36,6550
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX startet freundlich -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige