23.08.2013 12:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro leicht im Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag moderat zugelegt. Aussagen von EZB-Rat Ewald Nowotny stützten. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3358 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar festgesetzt.

    Der österreichische Notenbankchef Nowotny hat sich angesichts der konjunkturellen Erholung in der Eurozone gegen eine weitere Zinssenkung ausgesprochen. "Ich sehe derzeit nicht viele Argumente, die für eine Zinssenkung sprechen", sagte er am Rande des Notenbanktreffens in Jackson Hole.

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scheint sogar eine nahende Zinswende nicht auszuschließen. Die Niedrigzinsphase könne "nicht ewig währen", sagte Schäuble dem "Handelsblatt" (Freitag). Er rechne bei einer wirtschaftlichen Erholung mit Zinserhöhungen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0736-0,0007
-0,0656
Japanischer Yen128,31950,2395
0,1870
Britische Pfund0,7192-0,0015
-0,2005
Schweizer Franken1,0255-0,0017
-0,1631
Russischer Rubel57,44370,0987
0,1720
Bitcoin212,01001,4200
0,6743

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht schwächer -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Osram lagert Glühbirnen-Geschäft aus. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?