28.01.2013 13:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro leicht unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag Verluste verzeichnet. Nach kräftigen Kursaufschlägen in der vergangenen Woche geriet die Gemeinschaftswährung etwas unter Druck. Gegen Mittag wurde der Euro bei 1,3437 US-Dollar gehandelt. Damit liegt der Kurs allerdings kaum unter dem am Freitag erreichten Elfmonatshoch bei 1,3480 Dollar.

 

    Zum Wochenauftakt zeichnet die Nachrichtenlage ein gemischtes Bild der Lage im Währungsraum. Während Italien sich abermals günstiger Geld bei Investoren besorgen konnte, musste Deutschland erstmals seit Juni wieder Zinsen für zwölfmonatige Geldmarktpapiere bieten. Dass die als besonders sicher geltenden Titel wieder Erträge abwerfen, kann als weiteres Entspannungssignal in der Krise interpretiert werden.

 

    Einen Stimmungsdämpfer lieferte dagegen die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihren jüngsten Daten zur Kreditvergabe. Die Zahlen für den Dezember belegen, dass die Situation weiter angespannt bleibt. Zudem fiel das Verbrauchervertrauen in Italien auf ein neues Rekordtief. Am Nachmittag könnten US-Konjunkturdaten für Bewegung am Devisenmarkt sorgen. Auf dem Programm stehen die Dezember-Daten zum Auftragseingang in den USA./hbr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2627-0,0009
-0,0704
Japanischer Yen137,52500,0400
0,0291
Britische Pfund0,7875-0,0016
-0,2009
Schweizer Franken1,2055-0,0006
-0,0502
Hong Kong-Dollar9,7925-0,0069
-0,0708
Bitcoin268,6200-7,5700
-2,7409
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige