17.05.2013 21:25
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro leidet unter starken US-Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag im New Yorker Handel nachgegeben. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2831 US-Dollar, blieb damit aber immerhin oberhalb der zeitweise unterschrittenen Marke von 1,28 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2869 (Donnerstag: 1,2890) US-Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7771 (0,7758) Euro gekostet.

    Devisenexperten sahen den Dollar durch starke US-Daten begünstigt, während der Euro unter der schwachen Wirtschaftsentwicklung in Europa leide. Dazu drückten Gerüchte über mögliche Negativzinsen auf Geschäftsbanken-Einlagen bei der EZB auf die Gemeinschaftswährung.

    Das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima hatte sich im Mai deutlich aufgehellt und den höchsten Stand seit Juli 2007 erreicht. Die Markterwartungen wurden klar übertroffen. Außerdem hatte der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im April überraschend deutlich zugelegt./gl/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0591-0,0021
-0,19
Japanischer Yen121,42650,3515
0,29
Britische Pfund0,8401-0,0040
-0,47
Schweizer Franken1,0774-0,0013
-0,12
Russischer Rubel66,7755-0,4376
-0,65
Bitcoin732,04002,1100
0,29
Chinesischer Yuan7,31160,0068
0,09

Heute im Fokus

DAX stabil -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an -- AIXTRON im Fokus

Das Treffen mit Trump hat den Softbank-Chef zwei Milliarden Dollar reicher gemacht. Kritische Passagen aus Bericht zum Abgasskandal gestrichen. Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic. Zynga will mit Schlachten auf dem Smartphone Durststrecke beenden. Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?