28.12.2012 17:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro mit kleiner Berg- und Talfahrt - US-Haushaltsstreit im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitagnachmittag von seinen Vormittagsverlusten erholt und ist wieder über die Marke von 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3222 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3183 (Donnerstag: 1,3266) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7586 (0,7538) Euro.

 

    Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei ein wenig gestiegen, sagten Händler. Kurz vor Ablauf der entscheidenden Jahresend-Frist im Haushaltsstreit will US-Präsident Barack Obama versuchen, doch noch einen Kompromiss mit den Republikanern zu erreichen. Obama hat dazu für diesen Freitagnachmittag die führenden Vertreter der Parteien im Kongress ins Weiße Haus eingeladen. Die meisten Beobachter bleiben jedoch hinsichtlich der Erfolgsaussichten skeptisch.

 

    Gelingt es nicht, bis zur Silvesternacht wenigstens eine Übergangslösung zu finden, droht der Sturz von der sogenannten Fiskalklippe. Das heißt, Anfang des Jahres würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten - mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen für die US- und die globale Wirtschaft.

 

    Der Euro leidet laut Händler tendenziell unter der Unsicherheit, während der Dollar als vermeintlich sichere Währung davon profitiere. Vor dem Jahresende sei der Handel aber sehr dünn und wenig aussagekräftig. So hatte die Börse in Frankfurt hatte nur einen verkürzten Handel.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81695 (0,81990) britische Pfund (EUR/GBP), 113,50 (113,87) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2080 (1,2082) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgesetzt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.657,50 (1.655,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.770,00 (39.400,00) Euro./jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08080,0026
0,24
Japanischer Yen119,94650,2315
0,19
Britische Pfund0,86540,0040
0,46
Schweizer Franken1,0708-0,0003
-0,03
Russischer Rubel61,7198-0,1423
-0,23
Bitcoin917,9700-44,8600
-4,66
Chinesischer Yuan7,44190,0164
0,22

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Infineon Technologies AG623100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400