28.12.2012 17:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro mit kleiner Berg- und Talfahrt - US-Haushaltsstreit im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitagnachmittag von seinen Vormittagsverlusten erholt und ist wieder über die Marke von 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3222 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3183 (Donnerstag: 1,3266) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7586 (0,7538) Euro.

 

    Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei ein wenig gestiegen, sagten Händler. Kurz vor Ablauf der entscheidenden Jahresend-Frist im Haushaltsstreit will US-Präsident Barack Obama versuchen, doch noch einen Kompromiss mit den Republikanern zu erreichen. Obama hat dazu für diesen Freitagnachmittag die führenden Vertreter der Parteien im Kongress ins Weiße Haus eingeladen. Die meisten Beobachter bleiben jedoch hinsichtlich der Erfolgsaussichten skeptisch.

 

    Gelingt es nicht, bis zur Silvesternacht wenigstens eine Übergangslösung zu finden, droht der Sturz von der sogenannten Fiskalklippe. Das heißt, Anfang des Jahres würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten - mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen für die US- und die globale Wirtschaft.

 

    Der Euro leidet laut Händler tendenziell unter der Unsicherheit, während der Dollar als vermeintlich sichere Währung davon profitiere. Vor dem Jahresende sei der Handel aber sehr dünn und wenig aussagekräftig. So hatte die Börse in Frankfurt hatte nur einen verkürzten Handel.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81695 (0,81990) britische Pfund (EUR/GBP), 113,50 (113,87) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2080 (1,2082) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgesetzt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.657,50 (1.655,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.770,00 (39.400,00) Euro./jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12290,0011
0,10
Japanischer Yen113,77750,8025
0,71
Britische Pfund0,86200,0004
0,05
Schweizer Franken1,08990,0004
0,04
Russischer Rubel70,6927-1,0101
-1,41
Bitcoin544,4500-0,6400
-0,12
Chinesischer Yuan7,48870,0095
0,13

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?