20.06.2013 21:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro nach Fed-Kommentaren weiter unter Druck

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die jüngsten geldpolitischen Signale der US-Notenbank Fed haben den Euro (Dollarkurs) zum Dollar am Donnerstag auch im US-Geschäft belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3210 US-Dollar. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch zeitweise über der Marke von 1,33 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3200 (Mittwoch: 1,3406) Dollar festgesetzt.

    Fed-Chef Ben Bernanke hatte am Vorabend erstmals einen groben Zeitplan vorgegeben, wann das milliardenschwere Anleihekaufprogramm beendet werden könnte. Demnach könnte die Fed die Anleihekäufe bereits im laufenden Jahr vermindern und Mitte des kommenden Jahres ganz auslaufen lassen. Der Euro verlor danach insgesamt über zwei Cent zum Dollar. Auch andere Währungen gaben zum Dollar deutlich nach. "Vor allem die Vorlage dieses recht konkreten Zeitplans hat die Märkte überrascht und den Dollar auf Höhenflug geschickt", sagte Stephan Rieke von der BHF-Bank. Damit steuert die US-Notenbank langsam auf eine Normalisierung der Geldpolitik hin.

    Die Änderung der Notenbankpolitik und die sich zuletzt verbesserten Wirtschaftsdaten sprechen laut Rieke für den Dollar. "Allerdings ist eine starke Aufwertung des Dollar zum Euro unwahrscheinlich." Die am Donnerstag veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone würden für eine Erholung der Wirtschaft im Euroraum sprechen. Das mache eine weitere Zinssenkung durch die EZB unwahrscheinlicher. "Im Gegensatz zur EZB weitet die US-Notenbank immer noch ihre Bilanzsumme aus", sagte Rieke. Die Bilanzsumme der EZB gehe hingegen schon seit geraumer Zeit zurück. Diese Entwicklung dürfte laut Rieke bei einer Konjunkturerholung in der Eurozone wieder stärker in den Blick der Märkte geraten und den Euro stützen./edh/jsl/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08080,0000
0,00
Japanischer Yen120,25000,0000
0,00
Britische Pfund0,86670,0010
0,12
Schweizer Franken1,0723-0,0008
-0,07
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin878,60007,9800
0,92
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610