17.01.2013 17:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro nähert sich wieder seinem Elf-Monatshoch an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag wieder an die starken Kursgewinne vom Wochenbeginn angeknüpft und sich seinem Elf-Monatshoch angenähert. Im Nachmittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3354 US-Dollar, nach einem zuvor erreichten Tageshoch bei 1,3378 Dollar. Am frühen Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro. Am Montag hatte die Gemeinschaftswährung bei 1,3404 Dollar den höchsten Stand seit Februar 2012 erreicht.

 

    "Am Devisenmarkt hat unter anderem eine erfolgreiche Versteigerung von Staatsanleihen im Krisenland Spanien den Euro gestützt", begründete Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Kursgewinne. Sie bezeichnete den langfristigen Aufwärtstrend der Gemeinschaftswährung als weiterhin intakt. Wenn in den kommenden Handelstagen keine schlechte Nachricht von der Euro-Schuldenkrise dazwischen kommt, "ist beim Euro noch etwas Luft nach oben", sagte Expertin Julien.

 

    Besonders starke Kursgewinne verzeichnete der Euro aber im Handel mit dem Schweizer Franken. Am Nachmittag kostete ein Euro in der Spitze 1,2482 Franken. Das war so viel wie seit Mai 2011 nicht mehr. Der Höhenflug des Euro im Handel mit dem Franken ist ein Zeichen für das wiedergewonnene Vertrauen der Anleger in den Euro. Bei einem der Höhepunkte der Schuldenkrise zeigte sich im vergangenen Frühjahr ein völlig anderes Bild. Damals drängten die Investoren mit Macht in den Franken und die Schweizer Notenbank konnte nur mit massiven Interventionen einen weiteren Anstieg der heimischen Währung stoppen. Sie legte damals für den Euro eine Untergrenze von 1,20 Franken fest.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83410 (0,83010) britische Pfund (EUR/GBP), 119,32 (117,06) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2453 (1,2359) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1675.00 (1676.25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.830,00 (39.890,00) Euro./jkr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1185-0,0036
-0,32
Japanischer Yen122,67600,1210
0,10
Britische Pfund0,7673-0,0075
-0,96
Schweizer Franken1,1092-0,0011
-0,09
Russischer Rubel74,8385-0,0982
-0,13
Bitcoin403,16005,3200
1,34
Chinesischer Yuan7,3311-0,0247
-0,34

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen -- Finanzinvestor CVC erlöst mit Evonik-Aktien 504 Millionen -- Moody's stuft Deutsche Bank ab

BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sony rechnet mit Gewinneinbruch. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt. Drillischs Geschäftsausbau halbiert Quartalsgewinn. Investitionen schieben die deutsche Wirtschaft kräftig an. Coca-Cola stoppt Produktion in Venezuela.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?