17.01.2013 17:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro nähert sich wieder seinem Elf-Monatshoch an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag wieder an die starken Kursgewinne vom Wochenbeginn angeknüpft und sich seinem Elf-Monatshoch angenähert. Im Nachmittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3354 US-Dollar, nach einem zuvor erreichten Tageshoch bei 1,3378 Dollar. Am frühen Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro. Am Montag hatte die Gemeinschaftswährung bei 1,3404 Dollar den höchsten Stand seit Februar 2012 erreicht.

 

    "Am Devisenmarkt hat unter anderem eine erfolgreiche Versteigerung von Staatsanleihen im Krisenland Spanien den Euro gestützt", begründete Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Kursgewinne. Sie bezeichnete den langfristigen Aufwärtstrend der Gemeinschaftswährung als weiterhin intakt. Wenn in den kommenden Handelstagen keine schlechte Nachricht von der Euro-Schuldenkrise dazwischen kommt, "ist beim Euro noch etwas Luft nach oben", sagte Expertin Julien.

 

    Besonders starke Kursgewinne verzeichnete der Euro aber im Handel mit dem Schweizer Franken. Am Nachmittag kostete ein Euro in der Spitze 1,2482 Franken. Das war so viel wie seit Mai 2011 nicht mehr. Der Höhenflug des Euro im Handel mit dem Franken ist ein Zeichen für das wiedergewonnene Vertrauen der Anleger in den Euro. Bei einem der Höhepunkte der Schuldenkrise zeigte sich im vergangenen Frühjahr ein völlig anderes Bild. Damals drängten die Investoren mit Macht in den Franken und die Schweizer Notenbank konnte nur mit massiven Interventionen einen weiteren Anstieg der heimischen Währung stoppen. Sie legte damals für den Euro eine Untergrenze von 1,20 Franken fest.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83410 (0,83010) britische Pfund (EUR/GBP), 119,32 (117,06) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2453 (1,2359) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1675.00 (1676.25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.830,00 (39.890,00) Euro./jkr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin730,7800-7,2100
-0,98
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?