29.11.2012 21:08

Senden

Devisen: Euro nur wenig verändert


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag im New Yorker Handel nur wenig bewegt und etwas höher notiert. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2970 US-Dollar gehandelt. Im europäischen Geschäft war der Euro nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone zeitweise über die Marke von 1,30 Dollar gesprungen und hatte damit ein neues Monatshoch erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2994 (Mittwoch: 1,2891) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7696 (0,7757) Euro. Devisenexperte Lothar Heßler von der Düsseldorfer Privatbank HSBC Trinkaus geht davon aus, dass der Euro die Kursgewinne in den kommenden Tagen halten kann.

 

    Auch die Hoffnung auf eine Lösung im Haushaltsstreit in den USA hatte zuvor zur Kauflaune beim Euro beigetragen. Diese Hoffnung wurde aber später gedämpft. Ursache dafür waren negativ interpretierte Aussagen des Sprechers des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, der keine "substanziellen" Fortschritte bei der Bewältigung der drohenden Fiskalklippe sieht. Der republikanische Politiker war am Mittwoch mit US-Präsident Barack Obama zusammengetroffen./edh /jkr/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38220,0005
0,0355
Japanischer Yen141,6240-0,0410
-0,0289
Britische Pfund0,82340,0000
0,0055
Schweizer Franken1,22070,0003
0,0238
Hong Kong-Dollar10,71650,0045
0,0416
Bitcoin356,4300-8,5700
-2,3479
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige