06.05.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro pendelt um 1,31 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag um die Marke von 1,31 US-Dollar gependelt. Weniger schlecht als befürchtet ausgefallene Konjunkturdaten konnten die Gemeinschaftswährung kaum anschieben.

    Gegen Mittag notierte der Euro bei 1,3105 Dollar und damit in etwa auf dem Niveau vom Freitagabend. Am Morgen hatte er ein Tagestief bei 1,3093 Dollar erreicht.

    Der Einkaufsmanagerindex der Eurozone fiel in der finalen Ausgabe nicht ganz so schlecht aus wie zunächst ermittelt. Dennoch bleibt die Lage kritisch. "Der derzeitige Indexstand signalisiert für das zweite Quartal ein Schrumpfen der Euro-Wirtschaft um 0,5 Prozent zum Vorquartal", erklärt JPMorgan-Experte Raphael Brun-Aguerre.

    Einen kleinen Hoffnungsschimmer sendete der Sentix-Index, der das Investorenvertrauen in der Währungszone messen soll. Nach zwei Rückgängen in Serie gab es im Mai wieder einen leichten Anstieg. "Die Trendwende zum Negativen ist abgewendet", sagte Sentix-Analyst Sebastian Wanke./hbr/bgf

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08850,0008
0,0749
Japanischer Yen129,6940-0,0060
-0,0046
Britische Pfund0,73280,0002
0,0232
Schweizer Franken1,04840,0002
0,0191
Russischer Rubel62,3510-0,6060
-0,9625
Bitcoin229,25000,7500
0,3282

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.