06.05.2013 13:04

Senden

Devisen: Euro pendelt um 1,31 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Montag um die Marke von 1,31 US-Dollar gependelt. Weniger schlecht als befürchtet ausgefallene Konjunkturdaten konnten die Gemeinschaftswährung kaum anschieben.

    Gegen Mittag notierte der Euro bei 1,3105 Dollar und damit in etwa auf dem Niveau vom Freitagabend. Am Morgen hatte er ein Tagestief bei 1,3093 Dollar erreicht.

    Der Einkaufsmanagerindex der Eurozone fiel in der finalen Ausgabe nicht ganz so schlecht aus wie zunächst ermittelt. Dennoch bleibt die Lage kritisch. "Der derzeitige Indexstand signalisiert für das zweite Quartal ein Schrumpfen der Euro-Wirtschaft um 0,5 Prozent zum Vorquartal", erklärt JPMorgan-Experte Raphael Brun-Aguerre.

    Einen kleinen Hoffnungsschimmer sendete der Sentix-Index, der das Investorenvertrauen in der Währungszone messen soll. Nach zwei Rückgängen in Serie gab es im Mai wieder einen leichten Anstieg. "Die Trendwende zum Negativen ist abgewendet", sagte Sentix-Analyst Sebastian Wanke./hbr/bgf

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0757
Japanischer Yen141,6060-0,0190
-0,0134
Britische Pfund0,82330,0028
0,3419
Schweizer Franken1,2205-0,0012
-0,1007
Hong Kong-Dollar10,71150,0078
0,0731
Bitcoin354,2300-261,0800
-42,4306
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige