12.09.2012 21:32
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro profitiert von ESM-Urteil

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch von der Genehmigung des europäischen Rettungsschirms ESM durch das Bundesverfassungsgericht profitiert. Im New Yorker Handel bewegte er sich mit 1,2891 US-Dollar zuletzt in etwa auf dem Niveau des späten europäischen Handels. Zuvor war der Euro erstmals seit seit Mitte Mai über die Marke von 1,29 US-Dollar gestiegen. In der Spitze kostete ein Euro 1,2936 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2896 (Dienstag: 1,2787) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7754 (0,7820) Euro.

 

    Die Finanzmärkte nahmen die Entscheidung des Verfassungsgerichts mit Erleichterung auf. Sie öffnet die Tür für das neue Anleihekaufprogramm der EZB. Die Ankündigung der Notenbank, an den krisengeschüttelten Anleihemärkten Südeuropas zu intervenieren, hatte dem Euro bereits seit Wochen starken Auftrieb verliehen. Zeit zum Durchatmen bleibt am Devisenmarkt allerdings kaum: Schon am Donnerstag steht das nächste Großereignis an, wenn am Abend die US-Notenbank Fed ihre neuen Beschlüsse verkünden wird. Dass die Notenbank ihre sehr expansive Geldpolitik abermals lockern dürfte, gilt unter Experten als nahezu sicher./mis/she

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12530,0023
0,21
Japanischer Yen112,9550-0,4450
-0,39
Britische Pfund0,86900,0027
0,31
Schweizer Franken1,08990,0006
0,06
Russischer Rubel71,7196-0,2514
-0,35
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,50150,1155
1,56

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?