12.09.2012 21:32

Senden

Devisen: Euro profitiert von ESM-Urteil


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch von der Genehmigung des europäischen Rettungsschirms ESM durch das Bundesverfassungsgericht profitiert. Im New Yorker Handel bewegte er sich mit 1,2891 US-Dollar zuletzt in etwa auf dem Niveau des späten europäischen Handels. Zuvor war der Euro erstmals seit seit Mitte Mai über die Marke von 1,29 US-Dollar gestiegen. In der Spitze kostete ein Euro 1,2936 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2896 (Dienstag: 1,2787) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7754 (0,7820) Euro.

 

    Die Finanzmärkte nahmen die Entscheidung des Verfassungsgerichts mit Erleichterung auf. Sie öffnet die Tür für das neue Anleihekaufprogramm der EZB. Die Ankündigung der Notenbank, an den krisengeschüttelten Anleihemärkten Südeuropas zu intervenieren, hatte dem Euro bereits seit Wochen starken Auftrieb verliehen. Zeit zum Durchatmen bleibt am Devisenmarkt allerdings kaum: Schon am Donnerstag steht das nächste Großereignis an, wenn am Abend die US-Notenbank Fed ihre neuen Beschlüsse verkünden wird. Dass die Notenbank ihre sehr expansive Geldpolitik abermals lockern dürfte, gilt unter Experten als nahezu sicher./mis/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38340,0002
0,0130
Japanischer Yen141,48500,0100
0,0071
Britische Pfund0,82330,0001
0,0097
Schweizer Franken1,2191-0,0005
-0,0402
Hong Kong-Dollar10,72600,0015
0,0141
Bitcoin332,6900-167,4800
-33,4846
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige