20.11.2012 08:24
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro reagiert kaum auf Frankreich-Abstufung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag schnell von der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs durch die Ratingagentur Moody's erholen können. Im frühen Handel kletterte die Gemeinschaftswährung zeitweise über die Marke von 1,28 US-Dollar, erreichte ein Tageshoch bei 1,2815 und stand damit fast auf dem Niveau von vor der Herabstufung. Am Morgen fiel der Euro aber wieder etwas zurück und stand zuletzt bei 1,2798 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch deutlich tiefer auf 1,2762 (Freitag: 1,2745) Dollar festgesetzt.

 

    Insgesamt habe der Euro kaum auf die Herabstufung Frankreichs reagiert, hieß von Händlern. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas war zuvor bereits von der Agentur Standard & Poor's abgestuft worden und das neue Rating von Moody's war am Devisenmarkt keine allzu große Überraschung. "Die Nicht-Reaktion ist durchaus rational, denn in der Eurozone spielen Ratings nur noch eine begrenzte Rolle", kommentierte Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz.

 

    Im weiteren Handelsverlauf dürfte das Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel das Interesse der Investoren am Devisenmarkt auf sich ziehen. Dabei geht es um die Frage, wie eine Finanzierungslücke bei der Hilfe für das notleidende Griechenland in Höhe von etwa 33 Milliarden Euro geschlossen werden kann./jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22870,0000
-0,0012
Japanischer Yen146,22500,0700
0,0479
Britische Pfund0,78430,0001
0,0115
Schweizer Franken1,20420,0002
0,0137
Russischer Rubel76,25070,5902
0,7800
Bitcoin254,4000-0,4200
-0,1648

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige