17.01.2013 21:35

Senden

Devisen: Euro rückt seinem Elf-Monatshoch zum US-Dollar näher - Rekord zum Yen


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich im US-Handel am Donnerstag seinem Elf-Monatshoch weiter angenähert. Mit zuletzt 1,3384 US-Dollar lag die Gemeinschaftswährung nur noch knapp darunter. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro. Am Montag hatte die Gemeinschaftswährung bei 1,3404 Dollar den höchsten Stand seit Februar 2012 erreicht. Gegenüber dem Yen schaffte der Euro bereits einen neuen Höchstkurs seit Mai 2011.

 

    "Am Devisenmarkt hat unter anderem eine erfolgreiche Versteigerung von Staatsanleihen im Krisenland Spanien den Euro gestützt", begründete Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Kursgewinne. Sie bezeichnete den langfristigen Aufwärtstrend der Gemeinschaftswährung als weiterhin intakt. Wenn in den kommenden Handelstagen keine schlechte Nachricht von der Euro-Schuldenkrise dazwischen kommt, "ist beim Euro noch etwas Luft nach oben", sagte Expertin Julien./ag

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38280,0011
0,0789
Japanischer Yen141,4650-0,2000
-0,1412
Britische Pfund0,8231-0,0003
-0,0364
Schweizer Franken1,2196-0,0008
-0,0688
Hong Kong-Dollar10,72110,0091
0,0849
Bitcoin355,5100-9,4900
-2,6000
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige