03.01.2013 16:49
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht ab - Ernüchterung nach US-Haushaltskompromiss

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag von schwächeren Börsen in Europa und den USA belastet worden. Beobachter sprachen von Ernüchterung nach der euphorischen Reaktion auf den US-Fiskalkompromiss zur Wochenmitte. Im Tief sank die Gemeinschaftswährung auf 1,3083 US-Dollar. So wenig hatte sie zuletzt Mitte Dezember gekostet. Am späten Nachmittag kostete der Euro gut 1,31 Dollar und damit knapp einen US-Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3102 (Mittwoch: 1,3262) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7632 (0,7540) Euro.

 

    An den Finanzmärkten sorgten skeptische Äußerungen großer Ratingagenturen für schlechte Stimmung. Nachdem die USA den Sturz von der Fiskalklippe zunächst vermieden haben, sprach die Agentur Moody's von einem nur kleinen Schritt in Richtung nachhaltiger Finanzpolitik. Sollte das hohe Staatsdefizit nicht bald reduziert werden, könnte die Bonität der USA schaden nehmen. Auch die Ratingagentur Standard & Poor's lenkte den Blick auf die anstehenden Verhandlungen über Ausgabenkürzungen und die Erhöhung der Schuldenobergrenze. Experten erwarten erneut ein hartes politisches Ringen.

 

    Neue Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt konnten die Stimmung der Investoren nicht nennenswert aufhellen. Dennoch lieferten sie eine positives Signal für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung. So hatte die US-Privatwirtschaft im Dezember so viele neue Jobs wie seit rund einem dreiviertel Jahr nicht mehr geschaffen. Der Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Orientierungsgrößen für die Geldpolitik der Notenbank Fed. Erst vor wenigen Wochen hatte sie ihre Zinspolitik an die Entwicklung am Jobmarkt gekoppelt. Demnach ist an Zinserhöhungen der Fed nicht zu denken, so lange die Arbeitslosenquote nicht unter 6,5 Prozent fällt. Zurzeit liegt sie bei 7,7 Prozent.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81075 (0,81400) britische Pfund (EUR/GBP), 113,93 (115,38) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2090 (1,2090) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.679,50 (1.693,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.690,00 (40.140,00) Euro./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11750,0019
0,17
Japanischer Yen122,99000,0550
0,04
Britische Pfund0,75980,0010
0,13
Schweizer Franken1,10830,0021
0,19
Russischer Rubel72,7966-0,1799
-0,25
Bitcoin407,92002,4800
0,61
Chinesischer Yuan7,33290,0172
0,23

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien. Banco Popular will Kapital erhöhen. Microsoft hat zwei neue Xbox-Modelle im Köcher. Höhere Herstellungskosten drücken KWS-Ergebnis. Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?