03.01.2013 16:49
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht ab - Ernüchterung nach US-Haushaltskompromiss

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag von schwächeren Börsen in Europa und den USA belastet worden. Beobachter sprachen von Ernüchterung nach der euphorischen Reaktion auf den US-Fiskalkompromiss zur Wochenmitte. Im Tief sank die Gemeinschaftswährung auf 1,3083 US-Dollar. So wenig hatte sie zuletzt Mitte Dezember gekostet. Am späten Nachmittag kostete der Euro gut 1,31 Dollar und damit knapp einen US-Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3102 (Mittwoch: 1,3262) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7632 (0,7540) Euro.

 

    An den Finanzmärkten sorgten skeptische Äußerungen großer Ratingagenturen für schlechte Stimmung. Nachdem die USA den Sturz von der Fiskalklippe zunächst vermieden haben, sprach die Agentur Moody's von einem nur kleinen Schritt in Richtung nachhaltiger Finanzpolitik. Sollte das hohe Staatsdefizit nicht bald reduziert werden, könnte die Bonität der USA schaden nehmen. Auch die Ratingagentur Standard & Poor's lenkte den Blick auf die anstehenden Verhandlungen über Ausgabenkürzungen und die Erhöhung der Schuldenobergrenze. Experten erwarten erneut ein hartes politisches Ringen.

 

    Neue Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt konnten die Stimmung der Investoren nicht nennenswert aufhellen. Dennoch lieferten sie eine positives Signal für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung. So hatte die US-Privatwirtschaft im Dezember so viele neue Jobs wie seit rund einem dreiviertel Jahr nicht mehr geschaffen. Der Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Orientierungsgrößen für die Geldpolitik der Notenbank Fed. Erst vor wenigen Wochen hatte sie ihre Zinspolitik an die Entwicklung am Jobmarkt gekoppelt. Demnach ist an Zinserhöhungen der Fed nicht zu denken, so lange die Arbeitslosenquote nicht unter 6,5 Prozent fällt. Zurzeit liegt sie bei 7,7 Prozent.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81075 (0,81400) britische Pfund (EUR/GBP), 113,93 (115,38) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2090 (1,2090) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.679,50 (1.693,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.690,00 (40.140,00) Euro./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12230,0005
0,04
Japanischer Yen113,88250,9075
0,80
Britische Pfund0,86200,0003
0,04
Schweizer Franken1,0881-0,0014
-0,13
Russischer Rubel70,89600,2033
0,29
Bitcoin546,44001,3500
0,25
Chinesischer Yuan7,48100,0018
0,02

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?