27.03.2013 16:52
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht auf Viermonatstief - Zypern-Krise und Italien belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Zypern-Krise und zunehmende Sorgen um die politische Lage in Italien haben dem Euro (Dollarkurs) zur Wochenmitte stark zugesetzt. Am Mittwoch fiel die Gemeinschaftswährung um über einen Cent und erreichte bei 1,2750 US-Dollar den tiefsten Stand seit Mitte November. Am Nachmittag konnte sich der Euro nur leicht auf 1,2774 Dollar erholen. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7775) Euro.

    "Am Devisenmarkt herrscht eine hohe Unsicherheit", beschrieb Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler die Lage. Viele Anleger blicken mit Sorge auf das verlängerte Osterwochenende. Am Donnerstag sollen in Zypern die Banken erstmals seit dem 16. März wieder öffnen. Die Regierung will mit Einschränkungen im Zahlungsverkehrs einen starken Kapitalabfluss verhindern. Außerdem konnte sich der Euro immer noch nicht von seinem Schock zu Wochenbeginn erholen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte für massive Kursverluste gesorgt, als er die Zypern-Rettung als Blaupause für andere Euroländer bezeichnete.

    Außerdem rückte das Krisenland Italien im Handelsverlauf stärker in den Fokus der Anleger. Das Land leidet unter einer Rezession und wird von politischem Stillstand bedrohte. Laut jüngsten Meldungen konnte der Spitzenkandidat des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, bei seiner Suche nach einer Regierungsmehrheit keine Fortschritte erzielen. Hinzu kamen Gerüchte über eine drohende Abstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch eine Ratingagentur und eine nur mäßig erfolgreiche Versteigerung italienischer Staatsanleihen. "Im Tagesverlauf legten die Zinssätze für italienische Staatsanleihen stark zu und sorgten damit ebenfalls für Verkaufsdruck beim Euro", sagte Experte Wild.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84515 (0,84900) britische Pfund (EUR/GBP), 120,30 (121,25) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2174 (1,2209) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.603,00 (Vortag: 1.598,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.460,00 (39.260,00) Euro./jkr/jsl/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2283-0,0050
-0,4054
Japanischer Yen146,3900-0,1650
-0,1126
Britische Pfund0,7862-0,0059
-0,7417
Schweizer Franken1,20490,0039
0,3210
Hong Kong-Dollar9,5284-0,0369
-0,3857
Bitcoin252,4600-12,0400
-4,5520

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige