27.03.2013 16:52
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht auf Viermonatstief - Zypern-Krise und Italien belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Zypern-Krise und zunehmende Sorgen um die politische Lage in Italien haben dem Euro (Dollarkurs) zur Wochenmitte stark zugesetzt. Am Mittwoch fiel die Gemeinschaftswährung um über einen Cent und erreichte bei 1,2750 US-Dollar den tiefsten Stand seit Mitte November. Am Nachmittag konnte sich der Euro nur leicht auf 1,2774 Dollar erholen. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2768 (Dienstag: 1,2861) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7832 (0,7775) Euro.

    "Am Devisenmarkt herrscht eine hohe Unsicherheit", beschrieb Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler die Lage. Viele Anleger blicken mit Sorge auf das verlängerte Osterwochenende. Am Donnerstag sollen in Zypern die Banken erstmals seit dem 16. März wieder öffnen. Die Regierung will mit Einschränkungen im Zahlungsverkehrs einen starken Kapitalabfluss verhindern. Außerdem konnte sich der Euro immer noch nicht von seinem Schock zu Wochenbeginn erholen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte für massive Kursverluste gesorgt, als er die Zypern-Rettung als Blaupause für andere Euroländer bezeichnete.

    Außerdem rückte das Krisenland Italien im Handelsverlauf stärker in den Fokus der Anleger. Das Land leidet unter einer Rezession und wird von politischem Stillstand bedrohte. Laut jüngsten Meldungen konnte der Spitzenkandidat des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, bei seiner Suche nach einer Regierungsmehrheit keine Fortschritte erzielen. Hinzu kamen Gerüchte über eine drohende Abstufung der Kreditwürdigkeit Italiens durch eine Ratingagentur und eine nur mäßig erfolgreiche Versteigerung italienischer Staatsanleihen. "Im Tagesverlauf legten die Zinssätze für italienische Staatsanleihen stark zu und sorgten damit ebenfalls für Verkaufsdruck beim Euro", sagte Experte Wild.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84515 (0,84900) britische Pfund (EUR/GBP), 120,30 (121,25) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2174 (1,2209) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.603,00 (Vortag: 1.598,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.460,00 (39.260,00) Euro./jkr/jsl/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2639-0,0005
-0,0356
Japanischer Yen135,53150,0065
0,0048
Britische Pfund0,7873-0,0009
-0,1148
Schweizer Franken1,20640,0003
0,0228
Hong Kong-Dollar9,8032-0,0036
-0,0363
Bitcoin298,0600-5,6700
-1,8668
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow dreht ins Minus -- Banken-Stresstest: Elf Institute durchgefallen? -- Boeing mit starken Zahlen -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo, IBM, Siemens im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Dreamliner-Kosten vermiesen Boeing-Aktionären die Stimmung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Gabriel wehrt sich in USA gegen Ruf nach Konjunkturpaket.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige