16.05.2013 21:25
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht deutlich unter 1,29 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im New Yorker Handel deutlich unter die Marke von 1,29 US-Dollar gerutscht. Zuletzt wurden für die europäische Gemeinschaftswährung 1,2884 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2890 (Mittwoch: 1,2864) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7758 (0,7774) Euro gekostet.

    Negativ aufgenommene US-Konjunkturdaten hatten den Euro, der sich die letzten Tage gegenüber der US-Währung schwach präsentiert hatte, zeitweise über 1,29 Dollar gehievt. Laut Experten bleibt er aber nach den jüngsten Verlusten angeschlagen.

    In den USA waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend deutlich auf den höchsten Stand seit Ende März gestiegen. Zudem belegte der unerwartet gefallene Stimmungsindikator Philly-Fed-Index, dass sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai eingetrübt hat und jetzt wieder einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität signalisiert. Im Bausektor boten Daten für den April eine positive Überraschung bei den Baugenehmigungen, wogegen die Baubeginne enttäuschten. Dazu kamen für den vergangenen Monat überraschend stark gesunkene Verbraucherpreise./gl/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2284-0,0049
-0,3949
Japanischer Yen146,1050-0,4500
-0,3071
Britische Pfund0,7849-0,0072
-0,9046
Schweizer Franken1,20460,0036
0,2956
Russischer Rubel75,3633-0,2973
-0,3929
Bitcoin256,0000-8,5000
-3,2136

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige