03.01.2013 08:51
Bewerten
 (0)

Euro rutscht deutlich unter 1,32 Dollar-Marke

Devisen
Der Euro hat am Donnerstag an die Kursverluste des Vorabends angeknüpft und weiter nachgegeben.
Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3144 US-Dollar, nachdem sie zuvor ein Tagestief bei 1,3123 erreicht hatte. Damit hielt sich der Euro etwa einen halben Cent niedriger als am späten Mittwochabend. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt.

    Der Euro konnte nur für kurze Zeit vom Kompromiss im US-Haushaltsstreit profitieren, hieß es von Händlern. Im weiteren Handelsverlauf dürften Daten vom US-Arbeitsmarkt am Nachmittag in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Die Anleger versprechen sich wichtige Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Freitag veröffentlicht wird.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3246-0,0013
-0,0999
Japanischer Yen137,57600,0610
0,0444
Britische Pfund0,79950,0006
0,0757
Schweizer Franken1,2111-0,0001
-0,0058
Hong Kong-Dollar10,2660-0,0106
-0,1028
Bitcoin392,47005,4700
1,4134
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow schließt nach Fed-Protokoll fester -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard. GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige