26.02.2013 16:51
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht nach Italien-Wahl auf tiefsten Stand seit Mitte Januar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der drohende politische Stillstand im Krisenland Italien hat am Dienstag Unsicherheit am Devisenmarkt geschürt und den Euro (Dollarkurs) unter Druck gesetzt. Nach Bekanntgabe des politischen Patts bei den Parlamentswahlen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise auf 1,3019 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Januar. Im Tagesverlauf konnte sie sich allerdings wieder etwas auf 1,3070 Dollar erholen. Am frühen Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7647 (0,7517) Euro.

    "Am Devisenmarkt hat das Wahlergebnis wie eine Bombe eingeschlagen", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank das Ergebnis des Urnengangs in Italien. In der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone sei nach dem politischen Patt die weitere Umsetzung einer konstruktiven Reformpolitik nur schwer vorstellbar. Schon seien erste Forderungen nach Neuwahlen laut geworden, sagte Leuchtmann weiter.

    In Italien droht nach den Parlamentswahlen der politische Stillstand. Zwar konnte das favorisierte Mitte-Links-Bündnis um Piere Luigi Bersani eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus erringen, im ebenfalls wichtigen Senat gelang dies jedoch nicht. Dort bekam das Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi die meisten Sitze. Das Parteienbündnis von Ex-Premier Mario Monti erhielt deutlich weniger Stimmen als erwartet.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85330 (0,87890) britische Pfund (EUR/GBP), 120,20 (125,00) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2167 (1,2305) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.590,50 (Vortag: 1.586,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.570,00 (37.960,00) Euro./jkr/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08380,0030
0,28
Japanischer Yen120,2200-0,0300
-0,03
Britische Pfund0,86730,0007
0,08
Schweizer Franken1,0720-0,0003
-0,03
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin912,820034,2200
3,89
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001