26.02.2013 16:51
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht nach Italien-Wahl auf tiefsten Stand seit Mitte Januar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der drohende politische Stillstand im Krisenland Italien hat am Dienstag Unsicherheit am Devisenmarkt geschürt und den Euro (Dollarkurs) unter Druck gesetzt. Nach Bekanntgabe des politischen Patts bei den Parlamentswahlen rutschte die Gemeinschaftswährung zeitweise auf 1,3019 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mitte Januar. Im Tagesverlauf konnte sie sich allerdings wieder etwas auf 1,3070 Dollar erholen. Am frühen Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7647 (0,7517) Euro.

    "Am Devisenmarkt hat das Wahlergebnis wie eine Bombe eingeschlagen", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank das Ergebnis des Urnengangs in Italien. In der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone sei nach dem politischen Patt die weitere Umsetzung einer konstruktiven Reformpolitik nur schwer vorstellbar. Schon seien erste Forderungen nach Neuwahlen laut geworden, sagte Leuchtmann weiter.

    In Italien droht nach den Parlamentswahlen der politische Stillstand. Zwar konnte das favorisierte Mitte-Links-Bündnis um Piere Luigi Bersani eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus erringen, im ebenfalls wichtigen Senat gelang dies jedoch nicht. Dort bekam das Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi die meisten Sitze. Das Parteienbündnis von Ex-Premier Mario Monti erhielt deutlich weniger Stimmen als erwartet.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85330 (0,87890) britische Pfund (EUR/GBP), 120,20 (125,00) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2167 (1,2305) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.590,50 (Vortag: 1.586,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.570,00 (37.960,00) Euro./jkr/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1213-0,0004
-0,04
Japanischer Yen112,80150,1615
0,14
Britische Pfund0,86220,0008
0,10
Schweizer Franken1,08910,0001
0,00
Russischer Rubel71,7028-0,2549
-0,35
Bitcoin545,28001,2401
0,23
Chinesischer Yuan7,4791-0,0059
-0,08

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?