15.01.2013 21:12
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro rutscht nach Jucker-Aussagen unter 1,33 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag im US-Handel deutlich abgerutscht und hat dabei die Marke von 1,33 Dollar gerissen. Auch gegenüber dem Yen entfernte er sich klar von seinem Vortagesrekord seit Mai 2011. Marktteilnehmer begründeten dies mit Aussagen des scheidenden Eurogruppenchefs, Jean-Claude Juncker, der den Wechselkurs der Gemeinschaftswährung als gefährlich hoch bezeichnet habe. Dies habe die Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrally verstärkt. Zuletzt kostete der Euro 1,3285 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7496) Euro./ag/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1039-0,0042
-0,3741
Japanischer Yen132,5460-0,1140
-0,0859
Britische Pfund0,7244-0,0015
-0,2108
Schweizer Franken1,06880,0012
0,1129
Russischer Rubel67,0185-1,5054
-2,1969
Bitcoin246,5100-3,7900
-1,5142

Heute im Fokus

DAX überspringt 11.500 Punkte -- Dow startet freundlich -- EZB: Leitzinsen bleibt auf Rekordtief -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW, adidas, Zalando, Continental im Fokus

Fitschen erwartet neue Sparwelle bei Banken. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank. Diamanten werden wohl in fünf Jahren knapp. Wer ist Giannis Varoufakis? - Ein Wirtschaftswissenschaftler wird Finanzminister.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?