04.04.2013 13:29
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro schwächelt vor EZB-Entscheid - Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der EZB Verluste verzeichnet. Der trübe Konjunkturausblick im Euroraum belaste die Gemeinschaftswährung, sagten Händler. Gegen Mittag pendelte der Euro um die Marke von 1,28 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,2807 Dollar notiert. Am Vorabend stand der Kurs noch mehr als einen halben Cent höher.

    Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone gab im März weiter nach. Die Zeichen im Währungsraum stehen damit unverändert auf Abschwung. Umso gespannter blicken Anleger auf die Europäische Zentralbank (EZB), die am Nachmittag ihren Zinsentscheid bekanntgeben und anschließend vor der Presse erläutern wird. Mit einer Senkung der Leitzinsen rechnen zum jetzigen Zeitpunkt zwar die wenigsten Analysten, allerdings halten einige eine verbale Vorbereitung eines solchen Schrittes für möglich.

    Am Morgen hatte bereits die Bank of Japan für einen Paukenschlag gesorgt. Nach der ersten Sitzung unter der neuen Notenbankführung um Haruhiko Kuroda wurde die Geldpolitik massiv gelockert. Die Bank of Japan habe die ohnehin schon sehr hohen Markterwartungen übertroffen, kommentierten die Experten der NordLB. Die Bank of England bestätigte am Mittag ihren expansiven Kurs. Eine Anleiheauktion in Spanien hatte am Devisenmarkt kaum Auswirkungen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3291-0,0027
-0,2027
Japanischer Yen137,27850,2235
0,1631
Britische Pfund0,7983-0,0033
-0,4160
Schweizer Franken1,2105-0,0005
-0,0425
Hong Kong-Dollar10,3010-0,0215
-0,2085
Bitcoin356,5500-15,2000
-4,0888
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Apple-Aktie schließt auf Rekordhoch -- Steve Ballmer verlässt Microsoft -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr. Bundesrechnungshof äußert wohl Kritik an Merkels Energiewende. Gül: Außenminister Davutoglu wird neuer türkischer Regierungschef. Zwölf japanische Autozulieferer müssen in China Rekordstrafe zahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige