04.04.2013 13:29

Senden

Devisen: Euro schwächelt vor EZB-Entscheid - Konjunkturdaten belasten


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der EZB Verluste verzeichnet. Der trübe Konjunkturausblick im Euroraum belaste die Gemeinschaftswährung, sagten Händler. Gegen Mittag pendelte der Euro um die Marke von 1,28 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,2807 Dollar notiert. Am Vorabend stand der Kurs noch mehr als einen halben Cent höher.

    Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone gab im März weiter nach. Die Zeichen im Währungsraum stehen damit unverändert auf Abschwung. Umso gespannter blicken Anleger auf die Europäische Zentralbank (EZB), die am Nachmittag ihren Zinsentscheid bekanntgeben und anschließend vor der Presse erläutern wird. Mit einer Senkung der Leitzinsen rechnen zum jetzigen Zeitpunkt zwar die wenigsten Analysten, allerdings halten einige eine verbale Vorbereitung eines solchen Schrittes für möglich.

    Am Morgen hatte bereits die Bank of Japan für einen Paukenschlag gesorgt. Nach der ersten Sitzung unter der neuen Notenbankführung um Haruhiko Kuroda wurde die Geldpolitik massiv gelockert. Die Bank of Japan habe die ohnehin schon sehr hohen Markterwartungen übertroffen, kommentierten die Experten der NordLB. Die Bank of England bestätigte am Mittag ihren expansiven Kurs. Eine Anleiheauktion in Spanien hatte am Devisenmarkt kaum Auswirkungen./hbr/jsl

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38250,0008
0,0608
Japanischer Yen141,4865-0,1785
-0,1260
Britische Pfund0,8230-0,0004
-0,0492
Schweizer Franken1,2192-0,0013
-0,1041
Hong Kong-Dollar10,71920,0072
0,0667
Bitcoin354,6900-10,3100
-2,8247
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige