04.04.2013 13:29
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro schwächelt vor EZB-Entscheid - Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der EZB Verluste verzeichnet. Der trübe Konjunkturausblick im Euroraum belaste die Gemeinschaftswährung, sagten Händler. Gegen Mittag pendelte der Euro um die Marke von 1,28 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,2807 Dollar notiert. Am Vorabend stand der Kurs noch mehr als einen halben Cent höher.

    Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone gab im März weiter nach. Die Zeichen im Währungsraum stehen damit unverändert auf Abschwung. Umso gespannter blicken Anleger auf die Europäische Zentralbank (EZB), die am Nachmittag ihren Zinsentscheid bekanntgeben und anschließend vor der Presse erläutern wird. Mit einer Senkung der Leitzinsen rechnen zum jetzigen Zeitpunkt zwar die wenigsten Analysten, allerdings halten einige eine verbale Vorbereitung eines solchen Schrittes für möglich.

    Am Morgen hatte bereits die Bank of Japan für einen Paukenschlag gesorgt. Nach der ersten Sitzung unter der neuen Notenbankführung um Haruhiko Kuroda wurde die Geldpolitik massiv gelockert. Die Bank of Japan habe die ohnehin schon sehr hohen Markterwartungen übertroffen, kommentierten die Experten der NordLB. Die Bank of England bestätigte am Mittag ihren expansiven Kurs. Eine Anleiheauktion in Spanien hatte am Devisenmarkt kaum Auswirkungen./hbr/jsl

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1173-0,0047
-0,42
Japanischer Yen113,1035-0,3265
-0,29
Britische Pfund0,8622-0,0031
-0,35
Schweizer Franken1,08790,0039
0,36
Russischer Rubel70,6166-0,1478
-0,21
Bitcoin548,01004,0000
0,74
Chinesischer Yuan7,4532-0,0270
-0,36

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM will NXP kaufen

Zerschlagung von Wells Fargo gefordert. Tesla: Autopilot schuldlos an Unfall auf deutscher Autobahn. Monopolkommission erwartet lange Prüfung von Bayers Monsanto-Kauf. Fed-Chefin: Ankauf von Aktien und Bonds könnte bei Abschwung helfen. va-Q-tec schlägt Aktien in der Mitte der Preisspanne los.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?