04.04.2013 13:29
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro schwächelt vor EZB-Entscheid - Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor dem Zinsentscheid der EZB Verluste verzeichnet. Der trübe Konjunkturausblick im Euroraum belaste die Gemeinschaftswährung, sagten Händler. Gegen Mittag pendelte der Euro um die Marke von 1,28 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,2807 Dollar notiert. Am Vorabend stand der Kurs noch mehr als einen halben Cent höher.

    Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone gab im März weiter nach. Die Zeichen im Währungsraum stehen damit unverändert auf Abschwung. Umso gespannter blicken Anleger auf die Europäische Zentralbank (EZB), die am Nachmittag ihren Zinsentscheid bekanntgeben und anschließend vor der Presse erläutern wird. Mit einer Senkung der Leitzinsen rechnen zum jetzigen Zeitpunkt zwar die wenigsten Analysten, allerdings halten einige eine verbale Vorbereitung eines solchen Schrittes für möglich.

    Am Morgen hatte bereits die Bank of Japan für einen Paukenschlag gesorgt. Nach der ersten Sitzung unter der neuen Notenbankführung um Haruhiko Kuroda wurde die Geldpolitik massiv gelockert. Die Bank of Japan habe die ohnehin schon sehr hohen Markterwartungen übertroffen, kommentierten die Experten der NordLB. Die Bank of England bestätigte am Mittag ihren expansiven Kurs. Eine Anleiheauktion in Spanien hatte am Devisenmarkt kaum Auswirkungen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13180,0033
0,2880
Japanischer Yen132,4450-0,2450
-0,1846
Britische Pfund0,74970,0008
0,1108
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin202,4200-2,7200
-1,3259

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?