30.01.2013 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro setzt Höhenflug fort - Angriff auf Marke von 1,36 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch im New Yorker Handel nach den Beschlüssen der US-Notenbank Fed nochmals gestiegen und hat sich der Marke von 1,36 US-Dollar genähert. Zuletzt lag die Gemeinschaftswährung bei 1,3573 Dollar, nachdem sie kurz zuvor bis auf 1,3588 Dollar gestiegen war. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011 gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3541 (Dienstag: 1,3433) Dollar festgesetzt.

 

    Die Fed kündigte an, ihre sehr lockere Geldpolitik fortzusetzen, um die schwächelnde amerikanische Wirtschaft anzuschieben. Die Notenbank bestätigte ihre im Dezember beschlossenen Maßnahmen: Um das lahmende US-Wachstum anzukurbeln, werden pro Monat Anleihen im Volumen von 85 Milliarden Dollar aufgekauft. Der Leitzins liegt weiter in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Er soll solange "außergewöhnlich niedrig" bleiben, bis die Arbeitslosenquote unter die Marke von 6,5 Prozent sinkt. Derzeit liegt diese bei 7,8 Prozent.

 

    Während das Vertrauen der Anleger in den Euro weiter steigt, nehmen auch die Signale für ein Ende der wirtschaftlichen Misere zu. So war das Wirtschaftsvertrauen im Währungsraum laut EU-Kommission bereits den dritten Monat in Folge gestiegen. "Es kann damit eindeutig von einer Trendwende gesprochen werden", sagte Experte Heinrich Bayer von der Postbank./edh/hbr/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11140,0031
0,28
Japanischer Yen136,57000,1500
0,11
Britische Pfund0,71370,0034
0,48
Schweizer Franken1,0451-0,0008
-0,08
Russischer Rubel62,20740,6847
1,11
Bitcoin235,0900-1,6500
-0,70

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?