30.01.2013 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro setzt Höhenflug fort - Angriff auf Marke von 1,36 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch im New Yorker Handel nach den Beschlüssen der US-Notenbank Fed nochmals gestiegen und hat sich der Marke von 1,36 US-Dollar genähert. Zuletzt lag die Gemeinschaftswährung bei 1,3573 Dollar, nachdem sie kurz zuvor bis auf 1,3588 Dollar gestiegen war. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011 gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3541 (Dienstag: 1,3433) Dollar festgesetzt.

 

    Die Fed kündigte an, ihre sehr lockere Geldpolitik fortzusetzen, um die schwächelnde amerikanische Wirtschaft anzuschieben. Die Notenbank bestätigte ihre im Dezember beschlossenen Maßnahmen: Um das lahmende US-Wachstum anzukurbeln, werden pro Monat Anleihen im Volumen von 85 Milliarden Dollar aufgekauft. Der Leitzins liegt weiter in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Er soll solange "außergewöhnlich niedrig" bleiben, bis die Arbeitslosenquote unter die Marke von 6,5 Prozent sinkt. Derzeit liegt diese bei 7,8 Prozent.

 

    Während das Vertrauen der Anleger in den Euro weiter steigt, nehmen auch die Signale für ein Ende der wirtschaftlichen Misere zu. So war das Wirtschaftsvertrauen im Währungsraum laut EU-Kommission bereits den dritten Monat in Folge gestiegen. "Es kann damit eindeutig von einer Trendwende gesprochen werden", sagte Experte Heinrich Bayer von der Postbank./edh/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11500,0008
0,07
Japanischer Yen114,97750,2225
0,19
Britische Pfund0,8515-0,0003
-0,04
Schweizer Franken1,09630,0003
0,03
Russischer Rubel72,7012-0,0704
-0,10
Bitcoin519,6400-1,6200
-0,31
Chinesischer Yuan7,44740,0008
0,01

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen im Plus -- Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan -- US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung

Amazon bringt 'Dash'-Bestellknöpfe nach Deutschland. Google greift mit Mitfahrdienst in San Francisco Uber an. Ölpreise wenig verändert. Monte Paschi könnte Anleihen in Aktien verwandeln.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?