30.01.2013 21:35

Senden

Devisen: Euro setzt Höhenflug fort - Angriff auf Marke von 1,36 US-Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch im New Yorker Handel nach den Beschlüssen der US-Notenbank Fed nochmals gestiegen und hat sich der Marke von 1,36 US-Dollar genähert. Zuletzt lag die Gemeinschaftswährung bei 1,3573 Dollar, nachdem sie kurz zuvor bis auf 1,3588 Dollar gestiegen war. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011 gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3541 (Dienstag: 1,3433) Dollar festgesetzt.

 

    Die Fed kündigte an, ihre sehr lockere Geldpolitik fortzusetzen, um die schwächelnde amerikanische Wirtschaft anzuschieben. Die Notenbank bestätigte ihre im Dezember beschlossenen Maßnahmen: Um das lahmende US-Wachstum anzukurbeln, werden pro Monat Anleihen im Volumen von 85 Milliarden Dollar aufgekauft. Der Leitzins liegt weiter in der Spanne von null bis 0,25 Prozent. Er soll solange "außergewöhnlich niedrig" bleiben, bis die Arbeitslosenquote unter die Marke von 6,5 Prozent sinkt. Derzeit liegt diese bei 7,8 Prozent.

 

    Während das Vertrauen der Anleger in den Euro weiter steigt, nehmen auch die Signale für ein Ende der wirtschaftlichen Misere zu. So war das Wirtschaftsvertrauen im Währungsraum laut EU-Kommission bereits den dritten Monat in Folge gestiegen. "Es kann damit eindeutig von einer Trendwende gesprochen werden", sagte Experte Heinrich Bayer von der Postbank./edh/hbr/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38380,0006
0,0408
Japanischer Yen141,49350,0185
0,0131
Britische Pfund0,82390,0007
0,0875
Schweizer Franken1,2191-0,0005
-0,0373
Hong Kong-Dollar10,72900,0045
0,0423
Bitcoin332,7800-167,3900
-33,4666
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige