11.03.2013 21:40

Senden

Devisen: Euro setzt sich von 1,30 US-Dollar-Marke nach oben ab


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag etwas erholt. Im New Yorker Handel konnte sich die europäische Gemeinschaftswährung etwas von der Marke von 1,30 US-Dollar absetzen und kostete zuletzt 1,3037 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2994 (Freitag: 1,3090) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7695 (0,7639) Euro.

    "Das Niveau von rund 1,30 Dollar ist eine psychologische Grenze", sagte Volker Weber, Devisenexperte von M.M. Warburg. Viele Investoren hätten derzeit ein Interesse, dass der Euro über dieser Marke bleibt. "Das ist aber nur eine Momentaufnahme." Der Euro könnte bald wieder unter Druck geraten. "Die zuletzt immer noch schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone und die unklare politische Lage in Italien, verhinderten einen Anstieg des Euro." In den USA hingegen hätten die Konjunkturdaten zuletzt überwiegend überzeugt, sagte Weber./ag/stb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3830-0,0002
-0,0137
Japanischer Yen141,49600,0210
0,0148
Britische Pfund0,8230-0,0002
-0,0231
Schweizer Franken1,2195-0,0001
-0,0082
Hong Kong-Dollar10,7229-0,0016
-0,0149
Bitcoin330,9800-169,1900
-33,8265
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige