27.02.2013 13:13
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro setzt zur Erholung an - Italien-Anleihen unfallfrei platziert

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch nach dem Kursrutsch vom Wochenbeginn zu einer leichten Erholung angesetzt. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3105 US-Dollar. Eine gelungene Platzierung von Italien-Anleihen hatte den Euro zuvor auf ein Tageshoch von 1,3122 klettern lassen. Dennoch rangiert die Gemeinschaftswährung weiterhin in der Nähe eines Jahrestiefs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar festgesetzt.

    Das von politischem Stillstand bedrohte Italien steht weiter im Mittelpunkt des Interesses. Kurz nach dem Wahl-Patt konnte das hochverschuldete Euroland zwar wie geplant 6,5 Milliarden Euro am Anleihemarkt bei Anlegern einsammeln, musste aber höhere Zinsen akzeptieren. Die Emission galt als Lackmustest für das Anlegervertrauen. Zuletzt hatte sich die Ratingagentur Moody's kritisch zur politischen Lage in Italien geäußert und vor verschleppten Strukturreformen gewarnt.

    Am Nachmittag dürften Konjunkturdaten aus den USA das Interesse der Investoren auf sich ziehen. Auf dem Programm steht unter anderem der Auftragseingang von langlebigen Gütern./hosboe/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07440,0038
0,36
Japanischer Yen121,9985-0,4515
-0,37
Britische Pfund0,86470,0000
0,00
Schweizer Franken1,07310,0010
0,09
Russischer Rubel64,19960,3395
0,53
Bitcoin857,7500-4,0700
-0,47
Chinesischer Yuan7,38910,0279
0,38

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX