21.06.2013 21:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro sinkt auf Zweiwochentief - Fed-Entscheidungen belasten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag zum US-Dollar auf tieferem Terrain bewegt und ist auf den niedrigsten Stand seit zwei Wochen gefallen. Im US-Handel sank die Gemeinschaftswährung auf ihr Tagestief unter 1,31 Dollar und notierte zuletzt bei 1,3141 Dollar. Gründe für die Verluste waren die US-Geldpolitik und neue Sorgen um Griechenland. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs auf 1,3180 (Donnerstag: 1,3200) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7587.

    Nachdem der Euro bis zur Wochenmitte auf gut 1,34 Dollar zugelegt hatte, verpasste ihm die geldpolitische Wende in den USA einen massiven Dämpfer. Seither hat die Gemeinschaftswährung dreieinhalb Cent an Wert verloren. US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte zur Wochenmitte eine baldige Verringerung der milliardenschweren Fed-Anleihekäufe in Aussicht gestellt. Der Dollar konnte davon stark profitieren, weil eine geringere Geldschwemme den Außenwert des Dollar stützt. Darüber hinaus gab sich die Federal Reserve zuversichtlicher für die Konjunktur, was die amerikanische Währung attraktiver macht.

    Im europäischen Geschäft wurde der Euro am Freitag zudem von neuen Problemen in Griechenland belastet. Die Demokratische Linke verließ die Regierungskoalition aufgrund des Streits um die Schließung des staatlichen Rundfunks ERT. Zudem droht der Internationale Währungsfonds (IWF) einem Zeitungsbericht zufolge, seine Finanzhilfen für Athen einzustellen./edh/bgf/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11890,0033
0,30
Japanischer Yen123,03300,0980
0,08
Britische Pfund0,76080,0020
0,26
Schweizer Franken1,10810,0019
0,17
Russischer Rubel72,8623-0,1142
-0,16
Bitcoin408,09002,6500
0,65
Chinesischer Yuan7,33720,0215
0,29

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien. Banco Popular will Kapital erhöhen. Microsoft hat zwei neue Xbox-Modelle im Köcher. Höhere Herstellungskosten drücken KWS-Ergebnis. Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?