22.02.2013 13:04

Senden

Devisen: Euro sinkt nach schwachen EZB-Rückflüssen unter 1,32 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag von einem unerwartet schwachen Rückfluss an EZB-Notkrediten belastet worden. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3170 US-Dollar und damit über einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Zuvor hatte der Euro spürbare Unterstützung durch den starken Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas erhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3186 (Mittwoch: 1,3370) Dollar festgesetzt.

 

    Der deutliche Rückgang der Wirtschaftsleistung Deutschlands im Schlussquartal 2012 dürfte tatsächlich ein Ausrutscher gewesen sein. Darauf deutet das Ifo-Geschäftsklima hin, das im Februar ungewöhnlich stark um 3,1 Punkte auf 107,4 Zähler stieg. Die Markterwartungen wurden klar übertroffen. "Die deutsche Volkswirtschaft wird auch 2013 und 2014 die Lokomotive der Eurozone sein", kommentierte Volkswirt Andreas Scheuerle von der DekaBank.

 

    Die Freude am Devisenmarkt hielt jedoch nicht lange an: Am Mittag geriet der Euro sichtlich unter Druck, nachdem die EZB erste Zahlen zum Rückfluss an Notkrediten aus dem zweiten Dreijahrestender von Februar 2012 bekanntgab. Die Rückzahlungen fielen mit 61,1 Milliarden Euro nur etwa halb so hoch aus wie erwartet. Hohe Rückflüsse gelten als Zeichen der Entspannung des nach wie vor angeschlagenen Bankensektors./bgf/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38420,0036
0,2622
Japanischer Yen141,4790-0,1460
-0,1031
Britische Pfund0,82390,0034
0,4132
Schweizer Franken1,2197-0,0020
-0,1666
Hong Kong-Dollar10,73100,0273
0,2552
Bitcoin355,1600-260,1500
-42,2795
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige