-->-->
28.11.2012 13:29
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro sinkt unter 1,29 Dollar - Fiskalklippe gerät in den Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat Mittwoch seinen kurzfristigen Abwärtstrend fortgesetzt. Gegen Mittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2889 US-Dollar. Sie kostete damit einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel. Seit Dienstagmittag, als auf die positive Reaktion weiterer Hilfsgelder für Griechenland Ernüchterung einsetzte, ergibt sich ein Minus von einem Cent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt.
-->

 

    Händler erklärten den Umschwung am Devisenmarkt unter anderem mit Skepsis über das neue griechische Hilfsprogramm. So gilt es unter Bankvolkswirten als höchst ungewiss, ob die Erleichterungen für Athen - unter anderem Zinssenkungen und Stundungen - dem Land tatsächlich aus der Schuldenfalle helfen. Darüber hinaus rückt wieder der Haushaltsstreit in den USA in den Blick. Die Gespräche zur Vermeidung massiver Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zur Jahreswende 2012/2013 (Fiskalklippe) kommen offenbar kaum voran. Die Börsenstimmung ist dementsprechend schlecht./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1263-0,0040
-0,35
Japanischer Yen113,1300-0,1450
-0,13
Britische Pfund0,8502-0,0061
-0,72
Schweizer Franken1,08890,0001
0,00
Russischer Rubel73,41230,4779
0,66
Bitcoin519,67001,2000
0,23
Chinesischer Yuan7,4997-0,0044
-0,06

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Tesla macht sein Spitzenmodell zum schnellsten Serienauto der Welt -- K+S ernennte neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird

UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt. Künstliche Intelligenz im Office-Paket: Microsoft kauft Genee.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->