28.11.2012 13:29
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro sinkt unter 1,29 Dollar - Fiskalklippe gerät in den Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat Mittwoch seinen kurzfristigen Abwärtstrend fortgesetzt. Gegen Mittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2889 US-Dollar. Sie kostete damit einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel. Seit Dienstagmittag, als auf die positive Reaktion weiterer Hilfsgelder für Griechenland Ernüchterung einsetzte, ergibt sich ein Minus von einem Cent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt.

 

    Händler erklärten den Umschwung am Devisenmarkt unter anderem mit Skepsis über das neue griechische Hilfsprogramm. So gilt es unter Bankvolkswirten als höchst ungewiss, ob die Erleichterungen für Athen - unter anderem Zinssenkungen und Stundungen - dem Land tatsächlich aus der Schuldenfalle helfen. Darüber hinaus rückt wieder der Haushaltsstreit in den USA in den Blick. Die Gespräche zur Vermeidung massiver Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zur Jahreswende 2012/2013 (Fiskalklippe) kommen offenbar kaum voran. Die Börsenstimmung ist dementsprechend schlecht./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1118-0,0309
-2,70
Japanischer Yen113,5350-8,2750
-6,79
Britische Pfund0,81240,0507
6,66
Schweizer Franken1,0818-0,0186
-1,69
Russischer Rubel71,8473-1,1062
-1,52
Bitcoin594,2900-2,7500
-0,46
Chinesischer Yuan7,3416-0,1741
-2,32

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?