05.12.2012 12:55

Senden

Devisen: Euro sinkt unter 1,31 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch nicht über der Marke von 1,31 Dollar halten können. Nach bis zu 1,3126 US-Dollar am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Mittagshandel 1,3090 Dollar. Ein Dollar war zuletzt 0,7637 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3092 (Montag: 1,3057) Dollar festgesetzt.

 

    Eine Auktion spanischer Staatsanleihen sorgte für schlechte Stimmung am Devisenmarkt. Zwar waren die Renditen rückläufig und die Nachfrage hoch. Das krisengeschwächte Land hat aber nicht so viel Kapital aufgenommen wie maximal geplant. Obgleich die Mittel erst 2013 benötigt werden, sie dienen also der Vorfinanzierung, wurde der Euro belastet.

 

    Jüngste Konjunkturdaten aus dem Euroraum deuten unterdessen auf eine Stabilisierung auf sehr niedrigem Niveau hin. Im November konnten sich die Einkaufsmanagerindizes etwas von ihrem Dreijahrestief entfernen. Dennoch zeigen die Zahlen eine durchgängig schrumpfende Produktion an.

 

    Im weiteren Verlauf rücken Daten aus den USA in den Blick. Dort steht der Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister an. Zudem wird der ADP-Report veröffentlicht, der als wichtige Zahl für den US-Arbeitsmarkt gilt. Er gibt Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der am Freitag auf dem Programm steht./bgf/jsl

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38400,0034
0,2459
Japanischer Yen141,4850-0,1400
-0,0989
Britische Pfund0,82380,0033
0,4077
Schweizer Franken1,2201-0,0017
-0,1387
Hong Kong-Dollar10,72960,0259
0,2420
Bitcoin355,4900-259,8200
-42,2259
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige