05.12.2012 12:55
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Devisen: Euro sinkt unter 1,31 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch nicht über der Marke von 1,31 Dollar halten können. Nach bis zu 1,3126 US-Dollar am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Mittagshandel 1,3090 Dollar. Ein Dollar war zuletzt 0,7637 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3092 (Montag: 1,3057) Dollar festgesetzt.

 

    Eine Auktion spanischer Staatsanleihen sorgte für schlechte Stimmung am Devisenmarkt. Zwar waren die Renditen rückläufig und die Nachfrage hoch. Das krisengeschwächte Land hat aber nicht so viel Kapital aufgenommen wie maximal geplant. Obgleich die Mittel erst 2013 benötigt werden, sie dienen also der Vorfinanzierung, wurde der Euro belastet.

 

    Jüngste Konjunkturdaten aus dem Euroraum deuten unterdessen auf eine Stabilisierung auf sehr niedrigem Niveau hin. Im November konnten sich die Einkaufsmanagerindizes etwas von ihrem Dreijahrestief entfernen. Dennoch zeigen die Zahlen eine durchgängig schrumpfende Produktion an.

 

    Im weiteren Verlauf rücken Daten aus den USA in den Blick. Dort steht der Einkaufsmanagerindizes für die Dienstleister an. Zudem wird der ADP-Report veröffentlicht, der als wichtige Zahl für den US-Arbeitsmarkt gilt. Er gibt Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der am Freitag auf dem Programm steht./bgf/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3461-0,0003
-0,0230
Japanischer Yen136,6750-0,0300
-0,0219
Britische Pfund0,79010,0000
-0,0032
Schweizer Franken1,21480,0001
0,0107
Hong Kong-Dollar10,4334-0,0015
-0,0141
Bitcoin460,77000,5800
0,1260
weitere Devisen im Währungsrechner



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige