17.05.2013 16:57
Bewerten
 (3)

Devisen: Euro sinkt zeitweise unter 1,28 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat auch zum Wochenausklang unter Druck gestanden. Im Tief sank die Gemeinschaftswährung am Freitag auf 1,2795 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit Anfang April. Seit Wochenbeginn ergeben sich Verluste von etwa zwei US-Cent, davon entfällt fast die Hälfte auf Freitag. Bis zum späten Nachmittag erholte sich der Euro leicht auf 1,2820 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2869 (Donnerstag: 1,2890) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7771 (0,7758) Euro.

    Im Wochenverlauf wurde der Euro von einer Mixtur aus schwachen europäischen Konjunkturdaten und überwiegend robusten Zahlen aus den USA belastet. Diese Entwicklung setzte sich am Freitag fort: Das Konsumklima der Uni Michigan, eine Umfrage unter amerikanischen Verbrauchern, hatte sich deutlich aufgehellt und war auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen. Damit ist die Stimmung der Verbraucher so gut wie zuletzt vor der schweren Finanzkrise 2008.

    Unter zusätzlichen Druck geriet der Euro, nachdem am Devisenmarkt Gerüchte über die Geldpolitik im Währungsraum die Runde machten. Es hieß, die EZB höre sich bei Geschäftsbanken um, ob diese Negativzinsen auf ihre Einlagen bei der Notenbank verkraften könnten. EZB-Chef Mario Draghi hatte unlängst erklärt, die EZB prüfe einen derartigen Schritt. Es gibt jedoch zahlreiche Unwägbarkeiten, die mit einem "Strafzins" auf Bankeinlagen verbunden sind. So zeigen Erfahrungen aus anderen Ländern, dass die gewünschten Effekte - Ausweitung der Kreditvergabe und geringere Zinsen für Bankkredite - nicht unbedingt eintreten müssen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84475 (0,84550) britische Pfund (EUR/GBP), 131,87 (132,15) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2449 (1,2444) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.368,75 (1.381,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.840,00 (33.840,00) Euro./bgf/jsl/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1213-0,0007
-0,06
Japanischer Yen113,76250,3325
0,29
Britische Pfund0,8650-0,0004
-0,04
Schweizer Franken1,08410,0001
0,01
Russischer Rubel70,76430,0716
0,10
Bitcoin544,18000,1700
0,03
Chinesischer Yuan7,48210,0020
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?