17.05.2013 16:57
Bewerten
 (3)

Devisen: Euro sinkt zeitweise unter 1,28 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat auch zum Wochenausklang unter Druck gestanden. Im Tief sank die Gemeinschaftswährung am Freitag auf 1,2795 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit Anfang April. Seit Wochenbeginn ergeben sich Verluste von etwa zwei US-Cent, davon entfällt fast die Hälfte auf Freitag. Bis zum späten Nachmittag erholte sich der Euro leicht auf 1,2820 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2869 (Donnerstag: 1,2890) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7771 (0,7758) Euro.

    Im Wochenverlauf wurde der Euro von einer Mixtur aus schwachen europäischen Konjunkturdaten und überwiegend robusten Zahlen aus den USA belastet. Diese Entwicklung setzte sich am Freitag fort: Das Konsumklima der Uni Michigan, eine Umfrage unter amerikanischen Verbrauchern, hatte sich deutlich aufgehellt und war auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen. Damit ist die Stimmung der Verbraucher so gut wie zuletzt vor der schweren Finanzkrise 2008.

    Unter zusätzlichen Druck geriet der Euro, nachdem am Devisenmarkt Gerüchte über die Geldpolitik im Währungsraum die Runde machten. Es hieß, die EZB höre sich bei Geschäftsbanken um, ob diese Negativzinsen auf ihre Einlagen bei der Notenbank verkraften könnten. EZB-Chef Mario Draghi hatte unlängst erklärt, die EZB prüfe einen derartigen Schritt. Es gibt jedoch zahlreiche Unwägbarkeiten, die mit einem "Strafzins" auf Bankeinlagen verbunden sind. So zeigen Erfahrungen aus anderen Ländern, dass die gewünschten Effekte - Ausweitung der Kreditvergabe und geringere Zinsen für Bankkredite - nicht unbedingt eintreten müssen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84475 (0,84550) britische Pfund (EUR/GBP), 131,87 (132,15) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2449 (1,2444) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.368,75 (1.381,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.840,00 (33.840,00) Euro./bgf/jsl/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05760,0015
0,14
Japanischer Yen118,75500,2350
0,20
Britische Pfund0,85270,0054
0,64
Schweizer Franken1,06570,0014
0,13
Russischer Rubel61,2225-0,5139
-0,83
Bitcoin1106,97006,7400
0,61
Chinesischer Yuan7,27350,0203
0,28

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen leichter -- Weitere Reformen: Griechen fügen sich ihrem Schicksal -- VW mit Milliardengewinnen -- Intesa SanPaolo, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland. STADA öffnet Bücher für alle Interessenten. Deutsche Bank kommt beim Stellenabbau voran. Samsung will mit hochwertigem Tablet 'Galaxy Tab S3' punkten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610