30.05.2013 17:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro springt deutlich über 1,30 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Überraschend gute Konjunkturdaten aus der Eurozone und enttäuschende Wirtschaftsdaten aus den USA haben den Euro am Donnerstag deutlich über 1,30 US-Dollar getrieben. Im Nachmittagshandel stieg die Gemeinschaftswährung in der Spitze bis auf 1,3061 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit fast drei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2944 (Mittwoch: 1,2952) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7726 (0,7721) Euro.

    In der Eurozone hatte sich die Wirtschaftsstimmung nach einigen Rückschlägen wieder aufgehellt. Besonders deutlich verbesserte sich die Stimmung in Euro-Krisenländern wie Griechenland, Italien oder Portugal. Am späten Vormittag gab es für den Euro zusätzlich Rückenwind durch eine erfolgreiche Auktion von Staatsanleihen in Italien. Trotz eines leichten Anstiegs der Zinssätze konnte sich das Euro-Krisenland zu vergleichbar günstigen Konditionen frisches Geld am Finanzmarkt beschaffen.

    Kräftigen Auftrieb für den Euro gab es am Nachmittag auch von enttäuschenden US-Konjunkturdaten. Die Regierung in Washington hatte das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal leicht nach unten revidiert. Außerdem gab es zuletzt mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Bereits am Vortag hatten Aussagen führender Notenbanker dem Euro Auftrieb verliehen. In der Europäischen Zentralbank scheint sich demnach die Einschätzung durchzusetzen, dass eine weitere geldpolitische Lockerung im Kampf gegen die Folgen der Euro-Schuldenkrise vorerst nicht notwendig sei.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85570 (0,85695) britische Pfund (EUR/GBP), 131,70 (130,90) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2487 (1,2480) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.413,50 (Vortag: 1.382,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.950,00 (33.950,00) Euro./jkr/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2619-0,0018
-0,1385
Japanischer Yen137,4225-0,0625
-0,0455
Britische Pfund0,7875-0,0016
-0,2053
Schweizer Franken1,2058-0,0004
-0,0323
Hong Kong-Dollar9,7862-0,0133
-0,1352
Bitcoin267,2000-8,9900
-3,2550
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige