30.05.2013 17:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro springt deutlich über 1,30 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Überraschend gute Konjunkturdaten aus der Eurozone und enttäuschende Wirtschaftsdaten aus den USA haben den Euro am Donnerstag deutlich über 1,30 US-Dollar getrieben. Im Nachmittagshandel stieg die Gemeinschaftswährung in der Spitze bis auf 1,3061 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit fast drei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2944 (Mittwoch: 1,2952) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7726 (0,7721) Euro.

    In der Eurozone hatte sich die Wirtschaftsstimmung nach einigen Rückschlägen wieder aufgehellt. Besonders deutlich verbesserte sich die Stimmung in Euro-Krisenländern wie Griechenland, Italien oder Portugal. Am späten Vormittag gab es für den Euro zusätzlich Rückenwind durch eine erfolgreiche Auktion von Staatsanleihen in Italien. Trotz eines leichten Anstiegs der Zinssätze konnte sich das Euro-Krisenland zu vergleichbar günstigen Konditionen frisches Geld am Finanzmarkt beschaffen.

    Kräftigen Auftrieb für den Euro gab es am Nachmittag auch von enttäuschenden US-Konjunkturdaten. Die Regierung in Washington hatte das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal leicht nach unten revidiert. Außerdem gab es zuletzt mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe als erwartet. Bereits am Vortag hatten Aussagen führender Notenbanker dem Euro Auftrieb verliehen. In der Europäischen Zentralbank scheint sich demnach die Einschätzung durchzusetzen, dass eine weitere geldpolitische Lockerung im Kampf gegen die Folgen der Euro-Schuldenkrise vorerst nicht notwendig sei.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85570 (0,85695) britische Pfund (EUR/GBP), 131,70 (130,90) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2487 (1,2480) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.413,50 (Vortag: 1.382,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.950,00 (33.950,00) Euro./jkr/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,26600,0014
0,1107
Japanischer Yen136,8600-0,0650
-0,0475
Britische Pfund0,7881-0,0007
-0,0887
Schweizer Franken1,2062-0,0004
-0,0290
Hong Kong-Dollar9,82070,0110
0,1119
Bitcoin271,9100-13,7800
-4,8234
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige