30.01.2013 12:33
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro springt erstmals seit 14 Monaten über 1,35 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch nach positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone zu einem Höhenflug angesetzt und erstmals seit 14 Monaten die Marke von 1,35 US-Dollar übersprungen. Im Mittagshandel erreichte die Gemeinschaftswährung in der Spitze einen Kurs von 1,3563 Dollar. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch deutlich niedriger auf 1,3433 (Montag: 1,3444) Dollar festgesetzt.

 

    Den jüngsten Kurssprung der Gemeinschaftswährung erklärten Experten vor allem mit Konjunkturdaten aus der Eurozone. So hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone zu Jahresbeginn das dritte Mal in Folge aufgehellt. Zugleich sorgt eine spürbare Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bereits seit Wochen für Kauflaune beim Euro. Eines von vielen Entspannungssignalen sind rückläufige Zinskosten für große Krisenländer wie Spanien oder Italien./jkr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22950,0008
0,0635
Japanischer Yen146,25050,0955
0,0653
Britische Pfund0,78460,0004
0,0485
Schweizer Franken1,2033-0,0007
-0,0606
Russischer Rubel73,3643-2,8720
-3,7672
Bitcoin254,8200-3,7600
-1,4541

Heute im Fokus

DAX im Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige