30.01.2013 12:33

Senden

Devisen: Euro springt erstmals seit 14 Monaten über 1,35 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch nach positiven Konjunkturdaten aus der Eurozone zu einem Höhenflug angesetzt und erstmals seit 14 Monaten die Marke von 1,35 US-Dollar übersprungen. Im Mittagshandel erreichte die Gemeinschaftswährung in der Spitze einen Kurs von 1,3563 Dollar. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch deutlich niedriger auf 1,3433 (Montag: 1,3444) Dollar festgesetzt.

 

    Den jüngsten Kurssprung der Gemeinschaftswährung erklärten Experten vor allem mit Konjunkturdaten aus der Eurozone. So hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone zu Jahresbeginn das dritte Mal in Folge aufgehellt. Zugleich sorgt eine spürbare Entspannung in der Euro-Schuldenkrise bereits seit Wochen für Kauflaune beim Euro. Eines von vielen Entspannungssignalen sind rückläufige Zinskosten für große Krisenländer wie Spanien oder Italien./jkr/bgf

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38150,0009
0,0677
Japanischer Yen141,3490-0,2760
-0,1949
Britische Pfund0,82350,0030
0,3644
Schweizer Franken1,2200-0,0018
-0,1477
Hong Kong-Dollar10,71050,0068
0,0632
Bitcoin352,3400-262,9700
-42,7378
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige