01.02.2013 12:43
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro springt nach guten Konjunkturdaten auf neues 14-Monatshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seinen Höhenflug der vergangenen Tage nach überraschend guten Konjunkturdaten aus der Eurozone fortgesetzt und ein neues 14-Monatshoch erreicht. Am Freitagvormittag erreichte die Gemeinschaftswährung in der Spitze einen Kurs von 1,3674 US-Dollar. So teuer war der Euro zuletzt im November 2011. Im weiteren Handel rutschte der Euro nach einer Mitteilung der Europäische Zentralbank (EZB) wieder auf 1,3644 Dollar. Am Vortag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,3550 (Mittwoch: 1,3541) Dollar festgesetzt.

 

    Unerwartet gute Konjunkturdaten aus der Eurozone sorgten am Vormittag zunächst für den jüngsten kräftigen Kurssprung des Euro. In den Krisenstaaten Italien und Spanien hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie unerwartet stark aufgehellt. Auch in Deutschland war die Stimmung der Manager zu Beginn des Jahres deutlich besser, als Volkswirte erwartet hatten.

 

    Allerdings sorgte die EZB im Mittagshandel für einen Dämpfer. Die Notenbank kündigte an, dass die Banken der Eurozone in der kommenden Woche Notkredite in einem Volumen von lediglich 3,48 Milliarden Euro zurückzahlen wollen. Experten hatten zuvor mit einer deutlich höheren Rückzahlung gerechnet. Seit dieser Woche dürfen die Geldhäuser Hilfskredite zurückzahlen, die sie Ende 2011 von der EZB erhalten haben./jkr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1285-0,0044
-0,3840
Japanischer Yen132,6450-1,4200
-1,0592
Britische Pfund0,7489-0,0028
-0,3732
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin200,6800-2,6300
-1,2936

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?