28.01.2013 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabil auf hohem Niveau

    NEW YORK (dpa-AFX) - Auch im US-Handel hat sich der Euro am Montag auf hohem Niveau behauptet. Verglichen mit dem europäischen Nachmittagshandel bewegte sich die Gemeinschaftswährung kaum und wurde zuletzt bei 1,3453 US-Dollar gehandelt. Damit lag sie nur knapp unter dem Elfmonatshoch vom Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3444 (Freitag: 1,3469) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7438 (0,7424) Euro.

 

    Für wenig Impulse hatten zuvor Konjunkturzahlen aus den USA gesorgt. Robuste Zahlen zur Investitionstätigkeit der US-Unternehmen stützten den Euro. Ernüchterung brachten hingegen schwache Zahlen vom US-Häusermarkt. Dass der Euro seit vergangenem Sommer um etwa 14 US-Cent zugelegt hat, liegt in erster Linie an der abklingenden Schuldenkrise. Dieser Trend setzte sich am Montag fort: So musste Deutschland erstmals seit über einem halben Jahr wieder Zinsen zahlen, um sich für ein Jahr zu verschulden. Bis dato waren die Anleger bereit gewesen, dem Bund eine Prämie für die sichere Verwahrung ihres Geldes zu zahlen./edh/bgf/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11980,0050
0,44
Japanischer Yen134,20000,2400
0,18
Britische Pfund0,73790,0005
0,07
Schweizer Franken1,0372-0,0036
-0,35
Russischer Rubel56,6005-1,4687
-2,53
Bitcoin211,0500-3,1700
-1,48

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street schwach-- Disney mit guten Zahlen -- Lufthansa verdient operativ deutlich mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?