28.06.2013 20:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich im US-Handel nach Talfahrt

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach seinen kräftigen Verlusten im europäischen Handel hat sich der Euro (Dollarkurs) am im US-Geschäft stabilisiert. Zuletzt kostete der Euro 1,3015 Dollar. Das Tageshoch hatte die Gemeinschaftswährung am Freitag bei 1,3103 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3080 (Donnerstag: 1,3032) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7645 (0,7673) Euro.

    Auslöser für die Verluste waren Konjunkturdaten aus den USA gewesen. Die Verbraucherstimmung, erhoben von der Uni Michigan, hatte zwar leicht nachgegeben, sie hielt sich aber in der Nähe ihres zuvor erreichten sechsjährigen Höchststandes. Dies spricht dafür, dass der private Verbrauch im Jahresverlauf eine wichtige Stütze der US-Konjunktur bleiben wird. Robuste Fundamentaldaten stützen den Dollar, weil die amerikanische Notenbank Fed ihre expansive Geldpolitik zurücknehmen will, wenn sich die konjunkturelle Erholung fortsetzt./ck/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1039-0,0019
-0,17
Japanischer Yen135,3750-0,1250
-0,09
Britische Pfund0,7080-0,0004
-0,06
Schweizer Franken1,0416-0,0005
-0,05
Russischer Rubel62,8031-0,1095
-0,17
Bitcoin245,8300-2,8900
-1,16

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?