28.06.2013 20:56
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich im US-Handel nach Talfahrt

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach seinen kräftigen Verlusten im europäischen Handel hat sich der Euro (Dollarkurs) am im US-Geschäft stabilisiert. Zuletzt kostete der Euro 1,3015 Dollar. Das Tageshoch hatte die Gemeinschaftswährung am Freitag bei 1,3103 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3080 (Donnerstag: 1,3032) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7645 (0,7673) Euro.

    Auslöser für die Verluste waren Konjunkturdaten aus den USA gewesen. Die Verbraucherstimmung, erhoben von der Uni Michigan, hatte zwar leicht nachgegeben, sie hielt sich aber in der Nähe ihres zuvor erreichten sechsjährigen Höchststandes. Dies spricht dafür, dass der private Verbrauch im Jahresverlauf eine wichtige Stütze der US-Konjunktur bleiben wird. Robuste Fundamentaldaten stützen den Dollar, weil die amerikanische Notenbank Fed ihre expansive Geldpolitik zurücknehmen will, wenn sich die konjunkturelle Erholung fortsetzt./ck/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09970,0009
0,08
Japanischer Yen116,11001,0350
0,90
Britische Pfund0,83730,0008
0,10
Schweizer Franken1,09040,0003
0,03
Russischer Rubel72,52660,0000
0,00
Bitcoin591,9300-5,9700
-1,00
Chinesischer Yuan7,33830,0074
0,10

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow mit leichten Minus -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- McDonald's enttäuscht -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

Kreise: Unicredit erwägt Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro. US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich im VW-Dieselskandal. Deutsche-Börse-Aktionäre stimmen Fusion mit LSE zu. Mobileye beendet Zusammenarbeit mit Tesla. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?