26.03.2013 13:07
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich nach Dijsselbloem-Schock

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag etwas fester tendiert, die Marke von 1,29 US-Dollar blieb aber außer Reichweite. Ein vermeintliches Machtwort von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zum Kurs bei künftigen Bankensanierungen sorgt weiter für Irritation. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2860 Dollar und damit geringfügig mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt.

    Nach missverständlichen Äußerungen, die Eurogruppen-Chef Dijsselbloem am Vortag gemacht haben soll, bemühten sich führende Vertreter der EZB um Klarheit. Es geht um die Frage, ob und inwieweit das Krisenmanagement in Zypern als Modell für andere Euro-Länder taugt. Dijsselbloem hatte angedeutet, künftig könnten Kunden und Gläubiger bei Bankenrestrukturierungen stärker einbezogen werden. Zwar betonte der niederländische Finanzminister später, dass Zypern ein besonderer Fall sei. Dennoch legten mit Benoit Coeure und Ewald Nowotny am Dienstag zwei EZB-Spitzenleute nach: Beide stellten klar, dass das Vorgehen in Zypern einzigartig und nicht auf andere Staaten übertragbar sei.

    Die Spekulationen über Dijsselbloems Beweggründe waren das beherrschende Thema am Devisenmarkt. Darüber geriet in den Hintergrund, dass Italien sich trotz Zypern-Krise und prekärer politischer Umstände zu deutlich gesunken Zinsen frisches Geld besorgen konnte. Allerdings handelte es sich zunächst nur um Kurzläufer über sechs Monate. Am Mittwoch sollen in Rom fünf- und zehnjährige Staatsanleihen versteigert werden. Am Nachmittag könnte eine Reihe von US-Konjunkturdaten für Kursbewegung sorgen. Vor allem die Auftragseingänge langlebiger Güter dürften Beachtung finden. Darüber hinaus werden neue Zahlen vom Häusermarkt und das Verbrauchervertrauen des Conference Boards veröffentlicht./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2602-0,0034
-0,2703
Japanischer Yen137,4035-0,0815
-0,0593
Britische Pfund0,7875-0,0016
-0,2021
Schweizer Franken1,2059-0,0003
-0,0216
Hong Kong-Dollar9,7734-0,0260
-0,2649
Bitcoin267,1600-9,0300
-3,2695
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow startet fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige