26.03.2013 13:07
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich nach Dijsselbloem-Schock

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag etwas fester tendiert, die Marke von 1,29 US-Dollar blieb aber außer Reichweite. Ein vermeintliches Machtwort von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zum Kurs bei künftigen Bankensanierungen sorgt weiter für Irritation. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2860 Dollar und damit geringfügig mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,2935 (Freitag: 1,2948) Dollar festgesetzt.

    Nach missverständlichen Äußerungen, die Eurogruppen-Chef Dijsselbloem am Vortag gemacht haben soll, bemühten sich führende Vertreter der EZB um Klarheit. Es geht um die Frage, ob und inwieweit das Krisenmanagement in Zypern als Modell für andere Euro-Länder taugt. Dijsselbloem hatte angedeutet, künftig könnten Kunden und Gläubiger bei Bankenrestrukturierungen stärker einbezogen werden. Zwar betonte der niederländische Finanzminister später, dass Zypern ein besonderer Fall sei. Dennoch legten mit Benoit Coeure und Ewald Nowotny am Dienstag zwei EZB-Spitzenleute nach: Beide stellten klar, dass das Vorgehen in Zypern einzigartig und nicht auf andere Staaten übertragbar sei.

    Die Spekulationen über Dijsselbloems Beweggründe waren das beherrschende Thema am Devisenmarkt. Darüber geriet in den Hintergrund, dass Italien sich trotz Zypern-Krise und prekärer politischer Umstände zu deutlich gesunken Zinsen frisches Geld besorgen konnte. Allerdings handelte es sich zunächst nur um Kurzläufer über sechs Monate. Am Mittwoch sollen in Rom fünf- und zehnjährige Staatsanleihen versteigert werden. Am Nachmittag könnte eine Reihe von US-Konjunkturdaten für Kursbewegung sorgen. Vor allem die Auftragseingänge langlebiger Güter dürften Beachtung finden. Darüber hinaus werden neue Zahlen vom Häusermarkt und das Verbrauchervertrauen des Conference Boards veröffentlicht./hbr/jsl

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0791-0,0006
-0,06
Japanischer Yen120,13000,0250
0,02
Britische Pfund0,8642-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,07090,0003
0,03
Russischer Rubel62,3078-0,0542
-0,09
Bitcoin964,310011,4300
1,20
Chinesischer Yuan7,43440,0058
0,08

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001