08.02.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich nach EZB-Verbalinterviention über 1,34 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag vorerst über der Marke von 1,34 US-Dollar stabilisiert. Am Vortag hatte eine "sanfte Verbalintervention" des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, noch eine Talfahrt des Euro ausgelöst und den Kurs der Gemeinschaftswährung um etwa zwei Prozent nach unten gedrückt. Kurz vor dem Wochenende hielt sich der Euro gegen Mittag bei 1,3410 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt.

 

     Trotz der aktuellen Kursstabilisierung wirkt der Euro nach Einschätzungen von Experten des privaten Bankhauses Metzler "angeschlagen". Die EZB gehe davon aus, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone nur langsam erholen wird. EZB-Chef Draghi habe es auf seiner Pressekonferenz am Donnerstag geschafft, "sein Unwohlsein" im Hinblick auf den zuletzt stark Euro "zum Ausdruck zu bringen, ohne dies ganz konkret auszusprechen", hieß es weiter bei Metzler. Diese "sanfte Verbalintervention" hatte eine Kursreaktion zur Folge, die alles andere als sanft war./jkr/jsl

 

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12910,0001
0,01
Japanischer Yen128,0050-1,9700
-1,52
Britische Pfund0,7774-0,0030
-0,38
Schweizer Franken1,09940,0002
0,01
Russischer Rubel89,84530,0938
0,10
Bitcoin339,86007,0400
2,12
Chinesischer Yuan7,42540,1010
1,38

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow im Minus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Zynga weiter in roten Zahlen. Cisco begeistert Anleger mit Quartalszahlen. Tesla vermeldet Verlust je Aktie - Papier im Plus. Twitter vermeldet klares Umsatzwachstum - Aktie dennoch im Sinkflug. Boeing streicht Stellen. United Internet größter Aktionär von Tele Columbus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?