08.02.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich nach EZB-Verbalinterviention über 1,34 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag vorerst über der Marke von 1,34 US-Dollar stabilisiert. Am Vortag hatte eine "sanfte Verbalintervention" des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, noch eine Talfahrt des Euro ausgelöst und den Kurs der Gemeinschaftswährung um etwa zwei Prozent nach unten gedrückt. Kurz vor dem Wochenende hielt sich der Euro gegen Mittag bei 1,3410 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt.

 

     Trotz der aktuellen Kursstabilisierung wirkt der Euro nach Einschätzungen von Experten des privaten Bankhauses Metzler "angeschlagen". Die EZB gehe davon aus, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone nur langsam erholen wird. EZB-Chef Draghi habe es auf seiner Pressekonferenz am Donnerstag geschafft, "sein Unwohlsein" im Hinblick auf den zuletzt stark Euro "zum Ausdruck zu bringen, ohne dies ganz konkret auszusprechen", hieß es weiter bei Metzler. Diese "sanfte Verbalintervention" hatte eine Kursreaktion zur Folge, die alles andere als sanft war./jkr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,31980,0003
0,0216
Japanischer Yen136,9490-0,0960
-0,0701
Britische Pfund0,7956-0,0005
-0,0572
Schweizer Franken1,20690,0002
0,0145
Hong Kong-Dollar10,22860,0027
0,0267
Bitcoin388,78009,4400
2,4885
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige