08.02.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich nach EZB-Verbalinterviention über 1,34 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag vorerst über der Marke von 1,34 US-Dollar stabilisiert. Am Vortag hatte eine "sanfte Verbalintervention" des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, noch eine Talfahrt des Euro ausgelöst und den Kurs der Gemeinschaftswährung um etwa zwei Prozent nach unten gedrückt. Kurz vor dem Wochenende hielt sich der Euro gegen Mittag bei 1,3410 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt.

 

     Trotz der aktuellen Kursstabilisierung wirkt der Euro nach Einschätzungen von Experten des privaten Bankhauses Metzler "angeschlagen". Die EZB gehe davon aus, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone nur langsam erholen wird. EZB-Chef Draghi habe es auf seiner Pressekonferenz am Donnerstag geschafft, "sein Unwohlsein" im Hinblick auf den zuletzt stark Euro "zum Ausdruck zu bringen, ohne dies ganz konkret auszusprechen", hieß es weiter bei Metzler. Diese "sanfte Verbalintervention" hatte eine Kursreaktion zur Folge, die alles andere als sanft war./jkr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1285-0,0044
-0,3840
Japanischer Yen132,6450-1,4200
-1,0592
Britische Pfund0,7489-0,0028
-0,3732
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin188,7800-16,3600
-7,9750

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?