08.02.2013 13:18
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich nach EZB-Verbalinterviention über 1,34 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag vorerst über der Marke von 1,34 US-Dollar stabilisiert. Am Vortag hatte eine "sanfte Verbalintervention" des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, noch eine Talfahrt des Euro ausgelöst und den Kurs der Gemeinschaftswährung um etwa zwei Prozent nach unten gedrückt. Kurz vor dem Wochenende hielt sich der Euro gegen Mittag bei 1,3410 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt.

 

     Trotz der aktuellen Kursstabilisierung wirkt der Euro nach Einschätzungen von Experten des privaten Bankhauses Metzler "angeschlagen". Die EZB gehe davon aus, dass sich die Wirtschaft in der Eurozone nur langsam erholen wird. EZB-Chef Draghi habe es auf seiner Pressekonferenz am Donnerstag geschafft, "sein Unwohlsein" im Hinblick auf den zuletzt stark Euro "zum Ausdruck zu bringen, ohne dies ganz konkret auszusprechen", hieß es weiter bei Metzler. Diese "sanfte Verbalintervention" hatte eine Kursreaktion zur Folge, die alles andere als sanft war./jkr/jsl

 

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1053-0,0027
-0,24
Japanischer Yen113,2820-0,4930
-0,43
Britische Pfund0,8299-0,0005
-0,07
Schweizer Franken1,0843-0,0016
-0,15
Russischer Rubel70,9695-1,3340
-1,85
Bitcoin575,3400-12,5900
-2,14
Chinesischer Yuan7,3525-0,0095
-0,13

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?