29.05.2013 21:09
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stabilisiert sich wieder über 1,29 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch im US-Handel wieder über 1,29 US-Dollar etabliert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2935 Dollar und damit rund 0,5 Cent mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2952 (Dienstag: 1,2938) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7721 (0,7729) Euro.

    Am Mittag bereits hatte die Gemeinschaftswährung nach oben gezogen. Führende Notenbanker der Eurozone hatten sich gegen weitere Krisenmaßnahmen ausgesprochen. Der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen und der französische Ratsvertreter Christian Noyer zweifeln am Nutzen von Strafzinsen auf die milliardenschweren Reserven, die Geschäftsbanken der Eurozone bei der EZB parken. Außerdem hatte sich der Luxemburger Yves Mersch laut einem Bericht der "Welt" gegen Aufkäufe von Kreditpaketen durch die Notenbank ausgesprochen. Wenig beeindruckt zeigte sich der Euro von der jüngsten Konjunkturprognose der OECD für den Währungsraum. Die Organisation zeichnet ein düsteres Bild für die Wirtschaft im Euroraum und erwartet 2013 eine Schrumpfung./fat/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12910,0001
0,01
Japanischer Yen128,0050-1,9700
-1,52
Britische Pfund0,7774-0,0030
-0,38
Schweizer Franken1,09940,0002
0,01
Russischer Rubel89,84530,0938
0,10
Bitcoin339,86007,0400
2,12
Chinesischer Yuan7,42540,1010
1,38

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow im Minus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Zynga weiter in roten Zahlen. Cisco begeistert Anleger mit Quartalszahlen. Tesla vermeldet Verlust je Aktie - Papier im Plus. Twitter vermeldet klares Umsatzwachstum - Aktie dennoch im Sinkflug. Boeing streicht Stellen. United Internet größter Aktionär von Tele Columbus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?