04.12.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stagniert in ruhigem Umfeld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag in einem ruhigen Umfeld kaum bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3070 US-Dollar und damit fast so viel wie am Morgen. Ein Dollar war zuletzt 0,7649 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3057 (Freitag: 1,2986) Dollar festgesetzt.

 

    Händler sprachen von einem fundamental ruhigen und nachrichtenarmen Handel. Auch eine Versteigerung von Geldmarktpapieren des Euro-Rettungsschirms EFSF verlief unfallfrei. Der Verlust der Top-Note bei der Ratingagentur Moody's machte sich nicht negativ bemerkbar. Fundamental bleibt der Markteinfluss auch im weiteren Verlauf begrenzt. Aus den USA stehen keine Daten aus der ersten Reihe an./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2600-0,0036
-0,2857
Japanischer Yen137,2950-0,1900
-0,1382
Britische Pfund0,7876-0,0015
-0,1933
Schweizer Franken1,2059-0,0002
-0,0182
Hong Kong-Dollar9,7724-0,0270
-0,2754
Bitcoin267,2300-8,9600
-3,2441
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige