04.12.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro stagniert in ruhigem Umfeld

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag in einem ruhigen Umfeld kaum bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3070 US-Dollar und damit fast so viel wie am Morgen. Ein Dollar war zuletzt 0,7649 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3057 (Freitag: 1,2986) Dollar festgesetzt.

 

    Händler sprachen von einem fundamental ruhigen und nachrichtenarmen Handel. Auch eine Versteigerung von Geldmarktpapieren des Euro-Rettungsschirms EFSF verlief unfallfrei. Der Verlust der Top-Note bei der Ratingagentur Moody's machte sich nicht negativ bemerkbar. Fundamental bleibt der Markteinfluss auch im weiteren Verlauf begrenzt. Aus den USA stehen keine Daten aus der ersten Reihe an./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2498-0,0008
-0,0648
Japanischer Yen146,6795-0,4355
-0,2960
Britische Pfund0,7911-0,0007
-0,0840
Schweizer Franken1,2022-0,0001
-0,0042
Hong Kong-Dollar9,6901-0,0071
-0,0735
Bitcoin297,32002,6200
0,8890
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX startet mit Plus -- Infineon geht vorsichtig in herausforderndes Jahr -- BASF in den USA verklagt -- Amazon nimmt weniger Weihnachtsaushilfen als 2013 -- Google beschäftigt das EU-Parlament

Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld. Kritik an massiver Datensammlung in Uber-App für Android. FMC erweitert Rahmen von Kreditvereinbarung. Neue Vereinbarung zur Beschaffung von Hubschraubern von Airbus. US-Mobilfunkauktion wird immer teurer - Fast 40 Milliarden Dollar erreicht.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige