22.07.2013 13:26

Senden

Devisen: Euro steigt - Entspannung in Portugal


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag zugelegt. Die beiden Krisenherde Portugal und Italien sollten sich beruhigt haben, hieß es von Analysten. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte am Mittag bis auf ein Tageshoch von 1,3192 US-Dollar und stand damit etwa einen halben Cent als noch am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3123 (Donnerstag: 1,3093) Dollar festgesetzt.

    Im krisengeplagten Euroraum stehen die Zeichen zum Wochenauftakt nach den Kapriolen der vergangenen Wochen auf Entspannung: In Portugal, wo die Regierung nach Rücktritten wichtiger Minister bis zuletzt auf der Kippe stand, hat Präsident Anibal Cavaco Silva der Mehrheitskoalition am Sonntag sein Vertrauen ausgesprochen. Damit ignorierte das Staatsoberhaupt erneut die Forderung der Opposition nach Neuwahlen. In Italien hatte die Regierung bereits am Freitag ein Misstrauensvotum überstanden.

    Händler erwarten im weiteren Verlauf einen eher ruhigen Handelstag am Devisenmarkt, da kaum Wirtschaftsdaten auf dem Kalender stehen. Nachdem der Euro in der vergangenen Woche bereits leicht gestiegen war, könnte sich der Aufwärtstrend nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen in der laufenden Woche fortsetzen./hbr/ees/jsl

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3831-0,0001
-0,0054
Japanischer Yen141,47500,0000
0,0000
Britische Pfund0,82330,0001
0,0121
Schweizer Franken1,21970,0001
0,0082
Hong Kong-Dollar10,7237-0,0008
-0,0075
Bitcoin358,84000,5000
0,1395
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige