26.07.2013 16:52

Senden

Devisen: Euro steigt auf Fünf-Wochenhoch


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag seine deutlichen Vortagesgewinne noch ein Stück weit ausbauen können. Zeitweise erreichte er den höchsten Stand seit fünf Wochen. Die europäische Gemeinschaftswährung stand am Nachmittag bei 1,3285 US-Dollar. Am frühen Morgen hatte sie fast die Marke von 1,33 Dollar erreicht, den höchsten Stand seit dem 20. Juni. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3260 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7541 (0,7575) Euro.

    Auslöser für den jüngsten Anstieg des Euro war ein Artikel von US-Notenbank-Experte Jon Hilsenrath im "Wall Street Journal". Hilsenrath meint, dass die amerikanische Zentralbank ihre Politik der niedrigen Zinsen verlängern und vorerst weiter unvermindert Staatsanleihen aufkaufen könnte. Die Aussicht auf eine lange Zeit mit extrem lockerer Geldpolitik brachte den US-Dollar unter Verkaufsdruck und sorgte im Gegenzug für Aufwind beim Euro.

    Am Nachmittag sorgten dann überraschend gute Konjunkturdaten aus den USA für mehr Risikofreude bei den Anlegern brachten neue Bewegung im Euro-Handel. Die Gemeinschaftswährung verpasste nur knapp ein neues Fünf-Wochenhoch, nachdem sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima unerwartet deutlich aufgehellt hatte. Das Hauptaugenmerk der Anleger dürfte sich aber immer stärker auf die kommende Woche richten. Dann werden die Notenbanken in den USA und in der Eurozone ihre geldpolitischen Entscheidungen fällen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86105 (0,86370) britische Pfund (EUR/GBP), 130,84 (131,81) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2334 (1,2365) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.331,00 (1.326,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31.590,00 (31.460,00) Euro./jkr/hbr/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,650,0113
0,13 %
EUR/GBP0,820,0001
0,01 %
EUR/HKD10,730,0048
0,04 %
EUR/JPY141,47-0,0100
-0,01 %
EUR/USD1,380,0006
0,04 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38390,0007
0,0506
Japanischer Yen141,4650-0,0100
-0,0071
Britische Pfund0,8231-0,0001
-0,0079
Schweizer Franken1,2193-0,0002
-0,0168
Hong Kong-Dollar10,72960,0051
0,0476
Bitcoin331,7000-168,4700
-33,6825
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige