29.11.2012 12:44
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,30 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag spürbar zugelegt. In einem insgesamt freundlichen Umfeld stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2994 US-Dollar. Ein Dollar war zuletzt 0,7702 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2891 (Dienstag: 1,2961) Dollar festgesetzt.

 

    Marktbeobachter nannten mehrere Gründe für die positive Marktstimmung. So deuten jüngste Äußerungen ranghoher Kongressvertreter aus den USA darauf hin, dass sich die Aussichten auf eine Beilegung des US-Haushaltsstreits zumindest leicht verbessert haben. Darüber hinaus fielen neue Konjunkturdaten aus dem Euroraum überraschend gut aus. Die Wirtschaftsstimmung, gemessen am Economic Sentiment Indicator ESI, verbesserte sich im November erstmals seit einem dreiviertel Jahr. Auch das Geschäftsklima BCI konnte spürbar zulegen.

 

    An den Anleihemärkten krisengeschwächter Euroländer setzte sich die Entspannung beschleunigt fort. Italiens Refinanzierungskosten liegen mittlerweile so tief wie seit zwei Jahren nicht mehr. Auch andere Problemfälle wie Spanien, Portugal und Irland konnten von der Entwicklung profitieren.

 

    Im weiteren Verlauf rücken Wachstumszahlen aus den USA in den Blick. Bei der zweiten Veröffentlichung zum Wirtschaftswachstum im dritten Quartal wird eine deutliche Aufwärtskorrektur erwartet. Die Zahlen sind nicht zuletzt für die geldpolitische Haltung der US-Notenbank Fed von großer Bedeutung./bgf/hbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12420,0022
0,20
Japanischer Yen113,92000,4900
0,43
Britische Pfund0,86610,0009
0,10
Schweizer Franken1,09220,0082
0,75
Russischer Rubel70,6778-0,0865
-0,12
Bitcoin549,02004,3400
0,80
Chinesischer Yuan7,49600,0158
0,21

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?