07.05.2013 13:08
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt nach robusten Auftragsdaten über 1,31 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag sichtlich von guten Auftragsdaten aus der deutschen Industrie profitiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3115 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3107 (Freitag: 1,3114) Dollar festgesetzt.

    Nachdem EZB-Chef Mario Draghi den Euro am Montag mit Hinweisen auf eine zusätzliche geldpolitische Lockerung unter Druck gesetzt hatte, erholte sich die europäische Währung am Dienstag. Ausschlaggebend war, dass die deutsche Industrie im März abermals einen kräftigen Auftragszuwachs verbuchen konnte. Nach einem schwachen Jahresauftakt legten die Neuaufträge im Februar und März um je 2,2 Prozent zu. Bankvolkswirte hoben die starke Nachfrage nach Vorleistungsgütern aus Ländern des Euroraums hervor. Dies könnte auf eine leichte konjunkturelle auch in Krisenländern hindeuten, kommentierte die Postbank./bgf/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2448-0,0012
-0,0999
Japanischer Yen147,25350,3285
0,2236
Britische Pfund0,7924-0,0002
-0,0259
Schweizer Franken1,20200,0000
-0,0008
Hong Kong-Dollar9,6505-0,0097
-0,1006
Bitcoin297,92000,7200
0,2423
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige