07.05.2013 13:08

Senden

Devisen: Euro steigt nach robusten Auftragsdaten über 1,31 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag sichtlich von guten Auftragsdaten aus der deutschen Industrie profitiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3115 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3107 (Freitag: 1,3114) Dollar festgesetzt.

    Nachdem EZB-Chef Mario Draghi den Euro am Montag mit Hinweisen auf eine zusätzliche geldpolitische Lockerung unter Druck gesetzt hatte, erholte sich die europäische Währung am Dienstag. Ausschlaggebend war, dass die deutsche Industrie im März abermals einen kräftigen Auftragszuwachs verbuchen konnte. Nach einem schwachen Jahresauftakt legten die Neuaufträge im Februar und März um je 2,2 Prozent zu. Bankvolkswirte hoben die starke Nachfrage nach Vorleistungsgütern aus Ländern des Euroraums hervor. Dies könnte auf eine leichte konjunkturelle auch in Krisenländern hindeuten, kommentierte die Postbank./bgf/hbr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38180,0001
0,0098
Japanischer Yen141,5960-0,0690
-0,0487
Britische Pfund0,82350,0001
0,0079
Schweizer Franken1,22070,0002
0,0201
Hong Kong-Dollar10,71350,0015
0,0136
Bitcoin354,8700-10,1300
-2,7753
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige