14.12.2012 08:17
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt über 1,31 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag seinen Aufwärtstrend der laufenden Woche fortgesetzt. Am Morgen stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3114 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit etwa eineinhalb Wochen. Ein Dollar war zuletzt 0,7627 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3077 (Mittwoch: 1,3040) Dollar festgesetzt.

 

    Seit Wochenbeginn hat der Euro zum Dollar um etwa zwei Cent zugelegt. Ob der Trend zum Wochenausklang anhält, dürfte auch von neuen Konjunkturdaten abhängen. Im Euroraum werden die stark beachteten Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht. Am Markt wird mit einer leichten Aufhellung gerechnet. In den USA dürften Produktionszahlen aus der Industrie das Interesse auf sich ziehen./bgf/stk

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2581-0,0027
-0,2138
Japanischer Yen140,64652,7715
2,0102
Britische Pfund0,7858-0,0023
-0,2899
Schweizer Franken1,20630,0007
0,0572
Hong Kong-Dollar9,7568-0,0209
-0,2134
Bitcoin267,8400-5,9500
-2,1732
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert Geldpolitik -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige