19.04.2013 16:47
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt über 1,31 Dollar - Weidmann dämpft Zinsphantasie

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat am Freitag zugelegt. Aussagen von Bundesbankchef Jens Weidmann gaben Auftrieb. Am Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3129 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,3047 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3115 (Donnerstag: 1,3045) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7625 (0,7666) Euro.

    "Die Leitzinsen liegen derzeit auf einem angemessenen Niveau", sagte Weidmann in Washington. Zur Wochenmitte waren Zitate des Top-Notenbankers in einem Interview des "Wall Street Journal" am Markt als Signal für eine mögliche Zinssenkung interpretiert worden. Auch Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble schoben den Euro zwischenzeitlich an. "Es ist viel Geld im Markt, meiner Meinung nach zu viel Geld", sagte Schäuble der "Wirtschaftswoche".

    Die prekäre politische Lage in Italien trat etwas in den Hintergrund. Der zweifache italienische Regierungschef Romano Prodi ist nach ergebnislosen ersten Wahlgängen der Kandidat der Linken für das Amt des Staatspräsidenten. Allerdings fehlte auch ihm zunächst eine breitere Unterstützung. Investoren blieben bislang jedoch unbeeindruckt von der Hängepartie.  

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85440 (0,85480) britische Pfund (EUR/GBP), 130,21 (128,40) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2176 (1,2164) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.405,50 (1.393,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34.170,00 (33.840,00) Euro./hbr/jsl/he

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11020,0018
0,16
Japanischer Yen136,1870-0,2330
-0,17
Britische Pfund0,71260,0023
0,33
Schweizer Franken1,0448-0,0011
-0,11
Russischer Rubel62,09980,5771
0,94
Bitcoin232,1600-1,1800
-0,51

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Wie Börsen auf Griechenland-Referendum reagieren könnten -- EFSF erklärt Zahlungsausfall Griechenlands -- Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?