22.03.2013 17:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro steigt über Marke von 1,30 US-Dollar - Hoffnung auf Zypern-Lösung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf eine Lösung im Streit um das Zypern-Hilfspakets hat den Kurs des Euro (Dollarkurs) beflügelt. In der Spitze stieg die Gemeinschaftswährung am Freitag bis auf 1,3010 US-Dollar. Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2948 (Donnerstag: 1,2910) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,7723 (0,7746) Euro.

    "Die Märkte scheinen sehr überzeugt zu sein, dass eine Einigung im Fall Zypern gefunden wird", sagte Sebastian Sachs, Devisenexperte vom Bankhaus Metzler. Der Eurokurs reagiere derzeit auf jede Meldung mit Kursgewinnen, die auf eine Lösung des Konfliktes hindeutet. Derzeit verhandelt die Troika aus EZB, EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit der zyprischen Regierung. Noch an diesem Abend soll im Parlament eine Abstimmung über ein mögliches Hilfspaket stattfinden.

    Sachs zeigte sich über die Zuversicht der Märkte und die Kursentwicklung des Euro überrascht. "Schließlich ist noch keineswegs sicher, dass es eine Lösung gibt und wie diese aussehen könnte." Der Alternativplan der zypriotischen Regierung wurde von der Troika abgelehnt. Jetzt ist auch wieder die zunächst abgelehnte Steuer auf Bankeinlagen im Gespräch. Allerdings nur bei Einlagen von bis zu 100.000 Euro.

    "Der Markt scheint kaum in der Lage, mehr als zwei Tag die Krise zu spielen", sagte Sachs. "Der Euro zeigt derzeit eine überraschende Stärke." Selbst bei einem Scheitern der Gespräche erwartet Sachs keinen Einbruch beim Euro. Nach den Erfahrungen der letzten Tage seien lediglich vorübergehende Rückschläge zu erwarten. Schließlich sei Zypern nur ein kleines Land.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85280 (0,85165) britische Pfund (EUR/GBP), 122,85 (122,95) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2212 (1,2225) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.607,75 (Vortag: 1.613,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.420,00 (39.390,00) Euro./jsl/jkr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12460,0017
0,15
Japanischer Yen112,9870-0,4130
-0,36
Britische Pfund0,86890,0026
0,30
Schweizer Franken1,0888-0,0005
-0,05
Russischer Rubel71,8065-0,1645
-0,23
Bitcoin542,82001,4600
0,27
Chinesischer Yuan7,49540,1095
1,48

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?