25.02.2013 17:13

Senden
ACHTERBAHNFAHRT

Euro steigt und fällt mit italienischen Wahlprognosen


Der Eurokurs hat am Montag im Bann der italienischen Parlamentswahlen gestanden.

Bereits vor den ersten Prognosen ("Exit Polls") war die Gemeinschaftswährung am Nachmittag bis auf 1,3319 US-Dollar geklettert. Nach den jüngsten Vorhersagen notierte der Euro zuletzt jedoch wieder deutlich niedriger bei 1,3197 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3304 (Freitag: 1,3186) Dollar festgesetzt.

    Nach Schließung der Wahllokale um 15.00 Uhr hatten die ersten Prognosen das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani in beiden Parlamentskammern vorne gesehen. Die aktuellsten Projektionen zeigen jedoch, dass das Mitte-Rechts-Bündnis des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi die Nase im umkämpften Senat vorn haben könnte. Der Euro gab nach diesen Meldungen seine Gewinne wieder ab und fiel zurück unter die Marke von 1,32 Dollar.

    "Die Ergebnisse im Senat sind entscheidend für die Regierbarkeit des Landes", kommentierte Europa-Chefvolkswirt Jürgen Michels von der Citigroup. Aus der Perspektive der Finanzmärkte sei ein Szenario das beste, in dem Bersani mit dem Bündnis von Mario Monti, der die abzulösende Technokraten-Regierung geführt hatte, die Mehrheit im Senat übernehmen würde. Damit sei eine Fortführung des Reformkurses, der sogenannten "Monti-Agenda", möglich.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87890 (0,86205) britische Pfund (EUR/GBP), 125,00 (122,98) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2305 (1,2272) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.586,25 (Freitag: 1.576,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.960,00 (37.810,00) Euro./hbr/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: amadorgs / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,630,0088
0,10 %
EUR/GBP0,820,0002
0,02 %
EUR/HKD10,720,0068
0,06 %
EUR/JPY141,47-0,1960
-0,14 %
EUR/USD1,380,0007
0,05 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38240,0007
0,0507
Japanischer Yen141,4690-0,1960
-0,1384
Britische Pfund0,82360,0002
0,0188
Schweizer Franken1,2203-0,0001
-0,0094
Hong Kong-Dollar10,71880,0068
0,0635
Bitcoin355,7500-9,2500
-2,5342
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige