12.03.2013 20:50
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro tendiert seitwärts

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstagabend seitwärts tendiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3025 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war sie noch kurzzeitig unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3053 (Montag: 1,2994) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7661 (0,7695) Euro.

    "Marktbewegende Nachrichten gab es nicht und der Devisenmarkt hatte keine klare Richtung", sagte Ralf Umlauf, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der Euro habe sich dennoch weiterhin über dem wichtigen Unterstützungsbereich bei 1,30 Dollar gehalten. Nach seinen deutlichen Kursverlusten im Februar dürfte der Euro laut Umlauf jedoch bald wieder unter Druck geraten./ag/stb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2514-0,0094
-0,7432
Japanischer Yen140,21502,3400
1,6972
Britische Pfund0,7836-0,0045
-0,5761
Schweizer Franken1,20620,0006
0,0469
Hong Kong-Dollar9,7050-0,0727
-0,7436
Bitcoin271,80001,6900
0,6257
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige