06.11.2012 16:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro tritt vor US-Wahl auf der Stelle

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag auf der Stelle getreten. Am Devisenmarkt sind die Augen auf die Präsidentschaftswahlen in den USA gerichtet. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2803 US-Dollar und damit in etwa soviel wie am Vortag. Zu Wochenbeginn war der Euro bereits auf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

 

    Vor den US-Wahlen bleibt der Euro durch die prekäre Lage in Griechenland belastet. Am Mittwoch muss die Regierungskoalition des akut pleitebedrohten Euro-Staats einem neuen Sparpaket zustimmen, um sich für weitere Hilfen zu qualifizieren. Am Sonntag muss der Haushalt für 2013 das Parlament passieren. Der Ausgang ist ungewiss, das Land steht vor einer Zerreißprobe. Nach Einschätzung von Experte Thomas Amend vom Bankhaus HSBC Trinkaus dürfte der Euro deshalb angeschlagen bleiben: "Es zeichnet sich bisher offenbar noch keine sichere Mehrheit für die Sparbeschlüsse ab."

 

    Die ersten aussagekräftigen Wahlergebnisse aus den USA werden erst in der Nacht erwartet. "Bisher zeigt sich der Devisenmarkt sehr entspannt", kommentierte Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. "Das dürfte vor allem daran liegen, dass er keinen klaren Favoriten hat." Alles deutet auf ein enges Rennen zwischen Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney hin. Vor der Wahlentscheidung sorgten überraschend schwache Konjunkturdaten aus Deutschland für Ernüchterung. In der größten Euro-Volkswirtschaft gingen die Auftragseingänge der Industrie im September unerwartet deutlich zurück.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80095 (0,79990) britische Pfund (EUR/GBP), 102,60 (102,60) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2075 (1,2063) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.691,00 (Vortag: 1.683,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.810,00 (41.460,00) Euro./hbr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0607-0,0005
-0,04
Japanischer Yen121,34000,2650
0,22
Britische Pfund0,8423-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,0781-0,0006
-0,06
Russischer Rubel67,0471-0,1660
-0,25
Bitcoin728,6500-1,2800
-0,18
Chinesischer Yuan7,30720,0024
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?