06.11.2012 16:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro tritt vor US-Wahl auf der Stelle

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag auf der Stelle getreten. Am Devisenmarkt sind die Augen auf die Präsidentschaftswahlen in den USA gerichtet. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2803 US-Dollar und damit in etwa soviel wie am Vortag. Zu Wochenbeginn war der Euro bereits auf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

 

    Vor den US-Wahlen bleibt der Euro durch die prekäre Lage in Griechenland belastet. Am Mittwoch muss die Regierungskoalition des akut pleitebedrohten Euro-Staats einem neuen Sparpaket zustimmen, um sich für weitere Hilfen zu qualifizieren. Am Sonntag muss der Haushalt für 2013 das Parlament passieren. Der Ausgang ist ungewiss, das Land steht vor einer Zerreißprobe. Nach Einschätzung von Experte Thomas Amend vom Bankhaus HSBC Trinkaus dürfte der Euro deshalb angeschlagen bleiben: "Es zeichnet sich bisher offenbar noch keine sichere Mehrheit für die Sparbeschlüsse ab."

 

    Die ersten aussagekräftigen Wahlergebnisse aus den USA werden erst in der Nacht erwartet. "Bisher zeigt sich der Devisenmarkt sehr entspannt", kommentierte Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. "Das dürfte vor allem daran liegen, dass er keinen klaren Favoriten hat." Alles deutet auf ein enges Rennen zwischen Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney hin. Vor der Wahlentscheidung sorgten überraschend schwache Konjunkturdaten aus Deutschland für Ernüchterung. In der größten Euro-Volkswirtschaft gingen die Auftragseingänge der Industrie im September unerwartet deutlich zurück.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80095 (0,79990) britische Pfund (EUR/GBP), 102,60 (102,60) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2075 (1,2063) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.691,00 (Vortag: 1.683,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.810,00 (41.460,00) Euro./hbr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05950,0007
0,06
Japanischer Yen118,9080-0,4120
-0,35
Britische Pfund0,85290,0016
0,19
Schweizer Franken1,0650-0,0034
-0,32
Russischer Rubel61,65850,0197
0,03
Bitcoin1107,9900-5,6400
-0,51
Chinesischer Yuan7,27870,0038
0,05

Heute im Fokus

DAX vor Trump-Rede im US-Kongress leicht im Minus -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- AIXTRON: Für 2016 keine Dividende -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Allianz840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Infineon Technologies AG623100