20.11.2012 12:53
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro trotz Frankreich-Abstufung auf Zwei-Wochenhoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag trotz der Bonitätsabstufung Frankreichs durch die Ratingagentur Moody's zugelegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2821 US-Dollar und damit so viel wie seit fast zwei Wochen nicht mehr. Ein Dollar war zuletzt 0,7807 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2762 (Freitag: 1,2745) Dollar festgesetzt.

 

    Die Marktreaktion auf den Entzug der Top-Bonität Frankreichs durch Moody's hielt sich in Grenzen. Nur kurz nach der Bekanntgabe in der Nacht zum Dienstag gab der Euro zum Dollar einen halben Cent nach. Er erholte sich aber schnell wieder. Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz erklärte die verhaltene Reaktion unter anderem mit der Zusicherung der EZB, alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen. Viele Bankvolkswirte urteilen, das unbegrenzte EZB-Anleihekaufprogramm OMT haben die Rettungsfonds EFSF und ESM aus der Schusslinie der Ratingagenturen genommen.

 

    Im weiteren Handelsverlauf rückt das Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel in den Fokus. Gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sucht Europa nach Lösungen, um neue Finanzierungslücken in Griechenland zu schließen. Der IWF pocht auf eine nachhaltige Schuldenreduzierung, während die Euro-Finanzminister zunächst die Finanzplanung bis 2014 im Auge haben./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2283-0,0004
-0,0350
Japanischer Yen146,22250,0675
0,0462
Britische Pfund0,78430,0001
0,0083
Schweizer Franken1,20440,0004
0,0332
Russischer Rubel76,2155-0,0208
-0,0273
Bitcoin252,7400-2,0800
-0,8163

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige