19.04.2013 13:06

Senden

Devisen: Euro trotzt italienischem Politchaos


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag trotz anhaltender politischer Unsicherheiten in Italien gewonnen. Gegen Mittag stand der Euro bei 1,3090 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3045 (Mittwoch: 1,3129) Dollar festgesetzt.

    "Das Scheitern der ersten beiden Wahlgänge zur Wahl des neuen Staatspräsidenten Italiens perlte am Eurokurs ab wie Morgentau", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank.

    Auch der gerade beendete dritte Wahlgang dürfte ergebnislos bleiben. Am Nachmittag wird in der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft der vierte Anlauf gestartet, bei dem eine absolute Mehrheit ausreicht. Nach dem Scheitern des Kandidaten Franco Marini schickt die italienische Linke den früheren Regierungschef Romano Prodi ins Rennen.

    Während das politische Chaos andauert, brechen die Industrieaufträge weiter ein. Im Februar sanken sie um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 2,5 Prozent zum Vormonat. Weitere Konjunkturdaten, die den Devisenmarkt bewegen könnten, stehen zum Wochenschluss nicht auf der Agenda./hbr/jsl

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0757
Japanischer Yen141,6060-0,0190
-0,0134
Britische Pfund0,82330,0028
0,3419
Schweizer Franken1,2205-0,0012
-0,1007
Hong Kong-Dollar10,71150,0078
0,0731
Bitcoin354,3500-260,9600
-42,4111
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige