22.06.2012 21:07
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro über 1,25 US-Dollar - 130 Milliarden Euro für Wachstum in Europa

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag deutlich über der Marke von 1,25 US-Dollar gehalten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2569 Dollar gehandelt. Die vier größten Volkswirtschaften der Eurozone haben sich bereits vor dem Wochenende auf ein Wachstumspaket von 130 Milliarden Euro geeinigt. Das kündigten die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien in Rom an. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2539 (Donnerstag: 1,2670) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7975 (0,7893) Euro.

 

    "In der abgelaufenen Woche hat sich der Euro stabil gezeigt", sagte Marc Burgheim, Leiter des Devisenhandels bei der BayernLB. Nachdem die Griechenlandwahl am vergangenen Wochenende gut gegangen sei, habe sich der Euro gefestigt. Auch der Rückgang der Risikoaufschläge von spanischen Staatsanleihen habe den Euro seitdem etwas gestützt. Allerdings seien die Renditen auf lange Sicht immer noch zu hoch, sagte Burgheim. Entscheidend sei jetzt der EU-Gipfel am kommenden Donnerstag und Freitag. "Wir brauchen hier einen entscheidenden Schritt vorwärts." Sollte dies geschehen, dann habe der Euro deutliches Aufwärtspotenzial.

 

    Im Tagesverlauf hatte die Entscheidung der EZB, die Bedingungen für Refinanzierungsgeschäfte zu lockern, den Euro zwischenzeitlich gestützt. In der Spitze kletterte der Kurs daraufhin bis auf 1,2585 Dollar. Die Wirkung war laut Burgheim jedoch nicht nachhaltig, da die Entscheidung an den Märkten bereits überwiegend erwartet wurde./la/stw

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0603-0,0019
-0,18
Japanischer Yen121,0050-0,5450
-0,45
Britische Pfund0,8798-0,0023
-0,26
Schweizer Franken1,0725-0,0009
-0,08
Russischer Rubel63,46830,0384
0,06
Bitcoin787,340012,5100
1,61
Chinesischer Yuan7,3189-0,0249
-0,34

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212